Detektiv aus München packt aus

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von 1010.

  • Sachlich. Fertig und gut.


    Von Prodiac kann der aber nicht sein. Da gibt eine keine Zeitungsbericht sondern nur Effekthascherei im TV. :rolleyes:


    -----


    Achso... Nur meine persönliche Meinung!


    g`day

    daffi


    _____________________________________________________________________


    Wer mich zur Sau machen will, wird merken, dass ich ein Schwein sein kann...
    ---
    Wir sprechen uns noch...
    _____________________________________________________________________


    VDK ----- Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

  • @Schüler
    Bei dem zitieren großen Kaufhaus handelt es sich wohl um die Filiale jenes Warenhauskonzerns, dessen Vorstand bereits vor Jahren sehr mutig eine Statistik veröffentlichte. Demnach wurde als Ursachen für Inventurdifferenzen in jahrelanger Praxis ermittelt, dass etwa je 1/3 auf Schlampereien in der Bestandsführung einschl. EDV-Fehler zurückzuführen ist, eines auf Mitarbeiter-Diebstahl und eines auf Kundendiebstahl.


    Das im Zeitungsbericht erwähnte Multi-Mediageschäft dürfte ich auch kennen. Die Filialleitung war sehr vom Aushilfs-Detektiv angetan, der sich in Näher der Kasse postierte und damit mutmaßlichen Möchtegern-Dieben den Entschluss zum Bezahlen der Ware "erleichterte". Stellt doch derart bezahlte Ware realen Umsatz dar, während beschlagnahmtes Diebesgut wieder unverkauft einsortiert wird. Gar nicht einverstanden damit war hingegen der beauftragte "Sicherheits" - Unternehmer, der lieber mit möglichst hohen Fangprämiern, sprich "Bearbeitungsgebühren" geglänzt hätte. Vielleicht gibt es doch noch eine Entwicklung zurück in Richtung Direkteinstellung von Sicherheitspersonal durch die Warenhäuser anstelle Beauftragung von "Sicherheits"-Unternehmern dazu mit ihren Ketten an Sub-Unternehmern und illegalen Personalüberlassern. Und: Vorbeugender Diebstahlschutz ist besser als das Provozieren (!) und Aufdecken von Diebstählen.

  • Zitat

    Die größte Menge (ca 60%) der "gestohlenen" Artikel erreicht die
    Verkaufsfläche in den Geschäften überhaupt nicht, da sie
    Fake-Lieferungen sind, die auf höchster Ebene "entwendet" werden

    Das ist eine Komment den ein User unter den Artikel dort gepostet, Wikileaks könnte ja mal nachforschen^^


    * Dienstleister und * Profis halte ich dennoch für am realsten erkannt!