Englisch für Sicherheitskräfte

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Chefin.

  • Mahlzeit.


    Hat hier jemand Erfahrungen mit dem Buch / Audio-Kurs "Englisch für Sicherheitskräfte", Amazon: http://kuerzer.org/5sq


    ISBN-10: 392274690X
    ISBN-13:
    978-3922746904


    Wenn ja, welche? Taugt das was?
    Wenn nein oder schlechte Erfahrungen: Kennt jemand gute Alternativen?


    LG


    Lestidae de André

  • Nö, mit dem Buch habe ich keine Erfahrung. Wollte aber eigentlich eine ähnlich geartete Frage stellen:


    Im Rahmen einer zu bearbeitenden Ausschreibung wurde als Vorausstzung angegeben, dass die eingesetzten Sicherheitskräfte einen Abschluss vorlegen über die Teilnahme an einem Lehrgang Englisch für Sicherheitskräfte.
    Ich habe mal bei der VHS, bei den Bildungsträgern in der Umgebung nachgefragt, niemand bietet diese Lehrgänge an. Ich habe Angebote Schulenglisch bis hin zum Sprachkundigen bekommen, aber niemand konnte mir sagen, wo dieser spezielle Lehrgang angeboten wird.


    Vielleicht weiss ja einer der hier Anwesenden, Mitlesenden und auch Schreibenden, wo dieser Lehrgang angeboten wird und welchen Umfang er hat.

  • Danke für den Hinweis, habe mich da mal schlau gemacht.

  • Das Buch kenne ich nicht, Englisch im Selbststudium wäre aber zumindest nicht mein Fall.


    Ohne irgendwelche Grundkenntnisse, z.B. durch die Schule früher, rate ich auch davon ab. Ich hab das mit spanisch versucht, ging absolut in die Hose.


    Englisch dagegen habe ich erst vor einigen Monaten wieder erfolgreich im Selbststudium aufgefrischt - mit Hilfe entsprechender Software, unterstützt durch englische Literatur (ist durchaus mal interessant, einen Thriller von Tom Clancy nicht in der deutschen Übersetzung zu lesen) und CNN.
    Man ist überrascht, wie schnell man wieder drin ist. Selbst ein Telefonat in die USA mit dem Support eines bei mir verwendeten Geräts stellt mich vor kein ernsthaftes Problem in der Verständigung, hatte ich erst kürzlich.



    Einen Kurs "Englisch für Sicherheitskräfte" kenne ich auch nicht - vielleicht mal mit den Dienstleistern in Sachen Sicherheit der US-Streitkräfte Kontakt aufnehmen?

  • Moins zusammen,


    da es keine Richtlinie gibt, die eine inhaltliche Auflage macht, kann man im Grunde jeden Lehrgang, in dem das entsprechende Fachvokabular unterrichtet wird, als einen Lehrgang "Englisch für Sicherheitskräfte" bezeichnen. Den einzigen Lehrgang den ich über das weiter oben verlinkte Bildungsprtal gefunden habe, geht über 3 Tage und mal ehrlich, was will man in drei Tagen wirklich spracglich lernen? Ich bin da eher skeptisch, OK ich habe den Lehrgang nicht selbst besucht, aber ich bin mir auch icht sicher, ob ich bereit wäre, den geforderten Betrag dafür auszugeben. Zumal der in München stattfindet, also noch Reise- und Unterkunftskosten hinzukommt. Im Zweifel würde ich mal den Stellenausschreiber anrufen und nachfragen, was er sich unter der Qualifikation vorstellt.


    LG euer


    Horus

    Der Laie staunt - der Fachmann wundert sich

  • :hmm:


    Ohne jetzt den Rest zu lesen, frage ich mich gerade, was soll denn der INHALT von dem Kurs/Buch sein?


    Was ist denn typisch für Sicherheitsleute??? Woher kennen die Autoren meinen Arbeitsplatz?


    WAS FÜR EIN BLÖÖÖÖÖÖÖDSINN! aleht21


    P.S.: mein Tipp: Grundkenntnisse aus der Schule plus einem Wörterbuch. Mal die Mühe machen und die gängigen Phrasen zuhause heraussuchen und auf einen Zettel schreiben. Hab ich auch gemacht. Klappt prima!

    "Such dir einen Job, den du liebst, und du musst nie wieder arbeiten"

  • Bei mir hat das nicht geklappt. Die Zettel konnten die englischsprachigen Anrufer allesamt nicht lesen... Und ich habe die extra ganz dicht an den Hörer gehalten. ;(


    .


    :rofl:


    g`day

    daffi


    _____________________________________________________________________


    Wer mich zur Sau machen will, wird merken, dass ich ein Schwein sein kann...
    ---
    Wir sprechen uns noch...
    _____________________________________________________________________


    VDK ----- Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

  • wer bekommt das eigentlich bezahlt ? Zuschlag oder so wenn er Englisch kann!


    würde mich jetzt mal so interessieren^-^


    also gelesen habe ich das noch nicht in einem TV, den Berliner TV gibs irgendwo bei Berlin.de *cool*

  • Zitat

    wer bekommt das eigentlich bezahlt ? Zuschlag oder so wenn er Englisch kann!


    Muß man es extra bezahlt bekommen, wenn man seinen Dienst ordnungsgemäß macht? Für mich gehört es dazu, dass man sich mit den Besuchern des Objektes, das ich bewache, auch verständigen kann? Englisch und russisch sind da noch als normal anzusehen. Damit kommt man schon ein ganzes Stück weiter. Und für andere Sprachwünsche gibts eben die VHS. :)


    Und davon einmal abgesehen, ich habe einige Objekte, an denen der Kunde eine entsprechende Qualifikation fordert und sie auch extra vergütet. Das spiegelt sich bei uns in den Objektzulagen wieder.

  • Also ich würde sagen, wenn bei Einstellung nicht extra darauf hingewiesen wird, dass man auch mit fremdsprachigen Menschen/Kunden zu tun hat, kann einem niemand vorwerfen, wenn er sich dann nicht verständigen kann.


    Wenn ein Anlieferer aus Rumänien, Russland, Timbuktu hier aufkreuzt und kein Wort Deutsch spricht, dann tut es mir leid für ihn, ich kann nicht jemanden ins Ausland schicken und erwarten, dass die DORTIGEN Menschen seine Muttersprache sprechen. Das haben andere Länder auch nicht nötig, wenn es um die deutsche Sprache geht. Generell gilt, wenn ich irgendwo hin fahre, muss ICH zusehen, dass ich mich verständigen kann.


    Was Kundentelefonate angeht, sehe ich es so: wenn diese Anforderung erst im Laufe der Zeit hinzukommt, dann muss man halt sagen: ich kann kein Englisch. Dann kann sich der AG ja überlegen, was er macht. Auf jeden Fall kann er das dem MA nicht negativ auslegen. Und das betrifft mehr Leute, als man glauben mag. Viele Ostdeutsche können Russisch, aber kein Englisch. Viele unserer älteren Kollegen können das auch nicht. Warum auch. Ist genau die selbe Thematik wie Computerkenntnisse.


    Wir haben unter uns sehr wohl auch mal überlegt, ob es denn wohl einen Bonus wert ist, wenn manche sich auf englisch unterhalten können und andere nicht. Denn letztlich kann man einen Teil der Arbeit erfüllen, die anderen nicht. Aber das wäre unfair.


    Wie gesagt, wer eine Fremdsprache nicht beherrscht, hat sie auch nicht gebraucht. Und jeder weiss, eine Fremdsprache ist nicht in 4 Wochen erlernt. Da muss der AG vorher gucken, dass er qualifizierte Leute besorgt. Und nicht hinterher jammern. Oder gar behaupten, man sei ungeeignet.

    "Such dir einen Job, den du liebst, und du musst nie wieder arbeiten"