Waffensachkunde - Anerkennung der polizeilichen Ausbildung

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von daffi.

  • Habe da mal wieder eine Frage. ;)


    Eigentlich sollte ich sie meinem AP in der Ordnungsbehörde stellen, aber der zieht es im Moment vor, als Reservist auf der Nordsee rumzuschippern.


    Habe da einen Bewerber, der nachb seiner Dienstzeit bei der Polizei gerne noch ein wenig dazuverdienen möcte. Habe ich kein Problem mit, möchte ihn auch gern einstellen. Als Waffenträger. Nun verfügt er zwar über fast 40 Jahre Erfahrung im Umgang mit fast allen Waffen, hat aber keine Waffensachkundeprüfung abgelegt. Nun habe ich gehört, dass die Ausbildung bei Polizei usw. seit kurzem als ebenbürtig anerkannt wird. Habe ich mal anders gelernt und kann ich auch keinen Hinweis dazu finden.


    Daher mal wieder meine Frage an die gut informierten User hier im Forum: Ist das so? Wird die Ausbildung jetzt anerkannt? Wenn ja, wo kann ich das nachlesen?

  • Um eine waffenrechtliche Erlaubnis zu erhalten (privater Bereich) ist es zwingend eine Waffensachkundeprüfung (WSK) vor einer anerkannten Prüfungsstelle abzulegen.
    Meines Wissens gibt es da auch keine Ausnahme in bezug auf die WSK.


    In jedem Fall ist es richtig bester Mecklenburger hier die Ordnungsbehörde zu Rate zu ziehen.

    Ich kaufe ein A und möchte lösen, "Bockwurst".

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort Kalle!
    Auf dem Stand bin ich eigentlich auch, hätte ja sein können, dass mir da was Neues entgangen ist.
    Mal sehen, da unser AP hier ja nicht zu erreichen ist, werd ich mich mal im Landkreis umhören nächste Woche.

  • Ich hab gerade keinen aktuellen Stand, was die neue WaffVwV betrifft. Sollte eigentlich durch den Bundesrat gegangen sein, ob die jetzt bereits in Kraft ist weiss ich grad nicht.


    Nach eben dieser WaffVwV wäre die Anerkennung der Polizeiausbildung als Alternative zur Waffensachkunde gegeben:
    Anderweitige Ausbildungen nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe c AWaffV
    sind alle behördlich oder staatlich anerkannten Ausbildungen, die mit
    einer Prüfung abschließen und die ihrer Art nach geeignet sind, die für
    den Umgang mit der beantragten Waffe oder Munition erforderliche
    Sachkunde zu vermitteln (z. B. im Polizeidienst, in der Regel nicht die
    Ableistung des Wehrdienstes).


    Quelle: http://www.bundesrat.de/nn_869…cationFile.pdf/331-11.pdf


    Zumindest bei uns wird das auch schon länger von den Behörden so umgesetzt - ich musste keine WSK nachweisen, mein nachgewiesener Polizeidienst reichte aus.
    Ist allerdings schon ein paar Jahre her, aktuell besitze ich keine waffenrechtliche Erlaubnis mehr weil ich keine mehr benötige.

  • Bin ich gerade überfragt.
    Da aber auch damals zwischen Beendigung Polizeidienst und dann Beantragung der waffenrechtlichen Erlaubnis im Bewachungsgewerbe ein paar Jahre dazwischen lagen, gehe ich davon aus dass meine Sachkunde durch die Ausbildung noch immer anerkannt würde.
    Ich gehe auch regelmässig schiessen (sofern man 1x im Halbjahr als Regelmässigkeit sehen kann), was ich auch nachweisen kann, so dass ich auch nicht ganz aus der Übung wäre.

  • @Mecklenburger


    In unserer NL arbeiten z.Z. 3 ehemalige Polizisten die über eine Detektei als Aushilfe fahren . soweit mir bekannt ist,brauchten die keine Waffensachkundeprüfung ablegen . Sie bekamen sofort die Erlaubnis eine Schußwaffe zu führen ( CONTRA gab das OK ). Mache mich aber am Dienstag nochmal schlau,da ich mit einem Kollege fahre.Melde mich dann .

    Wer sich über Kritik ärgert,gibt zu, dass sie verdient war.


    Sage nicht immer,was Du weißt,aber wisse immer,was Du sagst.

  • Ich danke auch Dir Hausmann!! Das OK von Contra habe ich ja schon, nur der Eintrag auf dem Waffenschein erfolgt durch das Ordnungsamt. Und da hatte ich eben so meine Bedenken.

  • Allgemeine Waffengesetz-Verordnung (AWaffV)


    § 3 Anderweitiger Nachweis der Sachkunde


    2.c


    Die Sachkunde gilt insbesondere als nachgewiesen, wenn der Antragsteller die nach § 7 des Waffengesetzes nachzuweisenden Kenntnisse auf Grund einer anderweitigen, insbesondere behördlichen oder staatlich anerkannten Ausbildung oder als Sportschütze eines anerkannten Schießsportverbandes erworben und durch eine Bescheinigung der Behörde, des Ausbildungsträgers oder Schießsportverbandes nachgewiesen hat...


    http://www.gesetze-im-internet.de/awaffv/__3.html

  • @ Mecklenburger


    Ich habe mit allen 3 ehemaligen Polizisten die bei uns im GWT als Aushilfe fahren über die WSK - Prüfung gesprochen .Sie brauchten sie nicht mehr ablegen.

    Wer sich über Kritik ärgert,gibt zu, dass sie verdient war.


    Sage nicht immer,was Du weißt,aber wisse immer,was Du sagst.

  • Danke @ Hausmann! Die Auskunft hab ich gestern auch bekommen. be--er

  • Da frag ich mich dann nur grade, warum aber Zeit- und Berufssoldaten die Zuerkennung nicht bekommen, sondern die WSK ablegen müssen. ich für meinen Teil hab bei der WSK nichts dazugelernt. Ich hab Leute an allen damals im Luftwaffeninfantriedienst eingesetzten Waffen ausgebildet und anerkannt wurde mir nix.

    Der Laie staunt - der Fachmann wundert sich

  • Ich glaube, diese (berechtigte!) Frage wird dir hier niemand beantworten können.


    Stell die Frage doch mal der für dich zuständigen Behörde - oder, direkt an den Gesetzgeber, der in der neuen WaffVwV hier auch keine Anerkennung solcher Leute wie von dir genannt eingefügt hat.

  • Nach meinem, nicht ganz aktuellem Wissensstand müssen auf Feldjäger die Sachkunde ablegen.


    ---


    Ich sehe da schon einen Unterschied zwischen Waffenträger Polizei und Bundeswehr.


    g`day

    daffi


    _____________________________________________________________________


    Wer mich zur Sau machen will, wird merken, dass ich ein Schwein sein kann...
    ---
    Wir sprechen uns noch...
    _____________________________________________________________________


    VDK ----- Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.