Gewerkschaft DPOLG Aviation / VPS sind nicht für Luftsicherheitsassistenten zuständig !!!!!

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von hessi.

  • Was haltet ihr von der DPOLG Aviation / VPS ?
    Seitdem ich weiß das die nicht für Luftassis zuständig sind frage ich mich was wollen die erreichen und bezwecken?
    Welche Erfahrungen habt ihr was haltet ihr von dieser Gewerkschaft?

  • Ich kenne mich im Bereich Aviation ja nun nicht wirklich aus,
    aber die DPolG ist eine Polizei-Gewerkschaft im Deutschen Beamtenbund... muss man da noch was dazu sagen?

  • Am Frankfurter Flughafen wurden durch die DPolG vereinzelt Mitglieder geworben. Vielleicht möchte die DPolG ihre Basis erweitern, denn auch Luftsicherheitsassistenten sind zahlende Mitglieder. Ob das Engagement einer Polizeigewerkschaft für ein paar Luftsicherheitsassistenten dann größer ist als bei den anderen, darf zumindest bezweifelt werden.
    Ganz allgemein ist es natürlich fatal, wenn die nicht gerade zahlreichen organisierten Mitarbeiter sich auf Konkurrenzgewerkschaften verteilen ....... nur die Arbeitgeber freut´s. Wie in der aktuellen Tarifrunde zum Manteltarif Aviation zu sehen ist, wird bei einer nicht kooperativen Gewerkschaft (in diesem Fall verdi) einfach ein andere Verhandlungspartner ins Boot geholt .... Ausgang der laufenden Tarifrunde offen!

  • Gewerkschaften streiten um Fluggast-Kontrolleure


    Zitat

    Die Konkurrenz zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) um Mitglieder bei den Fluggastkontrolleure verschärft sich – und könnte nach den Sommerferien für Passagiere spürbar werden. Gestern lief eine Frist ab, die Verdi dem Bundesverband der deutschen Sicherheitswirtschaft (BDSW) gesetzt hatte. Bis dahin sollten die Arbeitgeber alle Tarifgespräche mit der Beamtenbundsgewerkschaft DPolG abbrechen und nur noch mit Verdi verhandeln. Denn Verdi zweifelt an der Zuständigkeit der DPolG für die 15 000 privaten Sicherheitskräfte an den Flughäfen.


    ...

  • Das Problem liegt darin die DPOLG macht schwer Werbung mit wir tun wir machen bla bla bla und was kommt raus nichts noch nicht mal heiße Luft. Den Ausweis als Mitglied darf man nicht nutzen. Dann frage ich mich doch wieso Sie der Verdi so in die Quere gehen wenn die VErdi versucht die Tarife zu verbessern. Mit Erfolg

  • Was die Polizei will ist egal.


    Die DPolG ist nicht "Die Polizei". Sie ist eine Berufsvertretung, eine Gewerkschaft. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
    Nebenbei auch nur eine von mehreren, die im Dunstkreis der Polizei aktiv sind.

  • immerhin haben Sie dem AGVerband kräftig in den Arsch getreten und eine bessere, menschlichere, Vereinbarung abgerungen,
    zudem der Verband aus ihrer Bockstirnigenhaltung mit Verdi nicht in der Lage ist.

  • für die MA des DSW die wohl dringenst einen neuen AG brauchten^^

  • Dieser Beschäftigungssicherungspakt welchen sie Angeschlossen haben, gilt aber nur für BER, also den neuen Flughafen.....und da dieser nicht "da ist" ist dieser Vertrag für die vier Buchsataben....

  • Hi,



    Ich denke hier gehts um Verschleppungstaktik seitens der Arbeitgeber.
    Es ist zb. bekannt das Kötter den eigenen MA im Bereich der Aviation die Polizei Gewerkschaft nahe gelegt hat.
    Bei uns in Leipzig war das meines Wissens nicht der Fall.
    Weiter muss man sich den Umfang des Tarifvertrages ansehen der ja für alle Flughäfen Deutschlands gültig sein soll und da haben die AG natürlich schiss vor.
    Wenn so etwas wie der Betriebsübergang nach diesem Betriebsübergangsgesetz, richtig?, Tarifvertraglich geregelt wird ist es schwierig das Alte Neue Personal mit neuen günstigeren
    Arbeitsverträgen(für den AG) wieder Einzustellen.
    Auch die Höchstarbeitszeit wonach 208h das höchste sind wollen Gewerkschaft und AG aber die Gewerkschaft möchte in dem Bereich einen Lohnausgleich.
    Es gibt noch viel mehr was man hier aufzählen könnte wichtig ist das sich die MA an den Airports einig sind und Organisieren, dieser entwicklung engegenstehen und nicht zulassen das Verdi ausgebootet wird. Wobei das wird Verdi schon nicht zulassen.


    Gruß Willi

    LG. euer W.Wachmann

  • Warnung!


    Finger weg von der DPolG/VPS


    Ich geb mal ein paar Infos preis, was es mit der DpolG und dem VPS auf sich hat.


    Seit über 2 Jahren befindet sich der Bundesmantelrahmentarifvertrag für die Mitarbeiter privater Sicherheitsunternehmen an Verkehrsflughäfen in der Nachwirkung.
    Einige werden sich an des Theater im letzten Jahr erinnern, als es mit Ach und Krach gelang, einen katastrophalen Abschluss zu verhindern.


    Auch Dank der Nutzer dieses Forum und der Beteiligung an der email-Aktion ist es gelungen, den Verhandlungsführer Rolf Lemm abzusetzen und den Abschluss, der ganz und gar im Sinne der Arbeitgeber war, zu verhindern.


    Besonders hervorgetan hatte sich damals der Betriebsrat der Firma Kötter am Düsseldorfer Flughafen und der verdi-Gewerkschaftssekretär Özay Tarim. In der presse war ja einiges zu lesen. Doch wenn wundert´s, wenn die Arbeitgeber nicht einen Plan B in der Tasche haben.Unmittelbar nach der Absetzung Rolf Lemms tauchte am Düsseldorfer Flughafen die DPolG auf.
    Aufgefallen zuerst, weil bekannte Arbeitgebertreue „Kollegen“ plötzlich mit Werbeunterlagen und ganzen Ordnern voll mit Blankomitgliedserklärungen die Bereitschaftsräume unsicher machten. Auch an der Strecke, während des Dienstes, durften diese Werber die Kollegen vom Dienst abziehen und Werbegespräche führen. Normalerweise eine Todsünde.Gleichzeitig fiel auf, dass Kollegen, die grade erst aus der Ausbildung neu in die Firma gekommen waren, bereits mit Werbematerialien der DPolG versorgt waren. Die Firma Kötter hat bereits während der Ausbildung die Schulungen unterbrochen und Werber dieser angeblichen Gewerkschaft in die Schulungsräume gelassen. Dort wurde den Leuten dann erklärt, sie wären nun Polizeibeschäftigte und eine Polizeigewerkschaft daher genau das richtige. Es wurde seitens des Arbeitgebers massiv für den Eintritt die die DPolG geworben. Kötter-Geschäftsführer schreib sogar jeden einzelnen Mitarbeiter per Post persönlich an und warb für diese Gewerkschaft. Alle 3 Bereitschaftsräume wurden täglich mit hunderten Flugblättern zugeschüttet, in denen der Betriebsrat angegriffen wurde. /edit/


    Mitte März gab es eine Infoveranstaltung der DPolG in Duisburg, zu der die Kollegen eingeladen wurden. Wer sich interessiert zeigte, bekam vom der Firma Kötter für die Teilnahme an dieser Veranstaltung sogar dienstfrei.Auch 2 Kollegen des Düsseldorfer Betriebsrates machten sich auf den Weg, um sich die Sache mal genau anzusehen. Ihnen wurde der Zutritt verwehrt. Diese angebliche Gewerkschaft, lässt keine Betriebsräte zu! Die beiden Düsseldorfer Kollegen ließen sich aber nicht so einfach verweisen und bestanden auf ein sofortiges Gespräch mit dem Landesvorsitzenden der DPolG Erich Rettinghaus .Und da zeigte die DPolG ihr wahres Gesicht. Es gelang den beiden tatsächlich, zu Rettinghaus vorzudringen. Nun ist klar, warum diese Gewerkschaft so von den Arbeitgebern umworben wird. Die DPolG tritt für die Privatisierung weiter Teile der Polizei ein und darauf sind unsere Arbeitgeber natürlich scharf.


    Um diese Gewerkschaft zu stärken, verschaffen die Arbeitgeber neue Mitglieder, dafür bietet die DPolG an, mit den Arbeitgebern einen „guten“ Tarifvertrag
    abzuschließen. Was das für die Beschäftigten bedeutet, ist wohl jeden hier klar. Ein Teilnehmer der Veranstaltung, dem die Sache nicht geheuer war, wendete sich an den Düsseldorfer Betriebsrat und berichtete von einem Gespräch, was dort geführt wurde, in dem erörtert wurde, wie man unliebsame Betriebsräte fristlos kündigen könne.
    Der Betriebsratsvorsitzende L. R. trat übrigens auf dieser Veranstaltung als Moderator auf.Das dieser Betriebsratsvorsitzende die Seiten gewechselt hat und seine Belegschaft verraten hat, dazu an anderer Stelle mehr.Jedenfalls ist nun auch klar, warum die DPolG nach der gescheiterten Tarifrunde im letzten Jahr auch wirklich der Plan B der Arbeitgeber ist.Die Tarifkommission hat sich inzwischen neu formiert und hat den Arbeitgebern ein knallhartes Papier vorgelegt.


    Einbau des §613a BGB, sowie Abschaffung aller befristeten Arbeitsverhältnisse inclusive sofortige Entfristung sind zu nennen.Davor haben die Arbeitgeber mächtig Angst, denn die Tarifkommission hat auch sofort mit Warnstreiks an 5 großen deutschen Verkehrsflughäfen begonnen und den Arbeitgebern gezeigt, dass sie es verdammt ernst meinen. Deshalb versuchen die Arbeitgeber nun,lieber mit der arbeitgeberfreundlichen DPolG statt mit der inzwischen recht selbstbewussten verdi zu verhandeln.


    Sie haben nur ein Problem. Laut eigener Satzung kann die DPolG gar keine Beschäftigten privater Sicherheitsunternehmen aufnehmen. Deshalb wurde der VPS ins Leben gerufen. Der könnte das zwar laut Satzung, ist aber nicht tariffähig. Die DPolG versucht nun das alles zu vertuschen, indem sie behauptet, der VPS ist ja ein Verband innerhalb der DPolG und die DPolG ja im DBB und deshalb dürfte der DBB für die verhandeln, während in der Tarifkommission von denen dann der Rettinghaus und der R. sitzen.Rechtlich ist das natürlich nicht möglich, aber der Arbeitgeberverband spielt ja mit. Allerdings hat die Tarifkommission am 27.7. in Berlin, sofort nachdem sie mitbekommen hat, dass im Nebenraum Rettinghaus und R. sitzen, das einzig richtige getan und die Gespräche abgebrochen. Nach nur 15 Minuten war es vorbei und den Arbeitgebern wurde ein 14tägiges Ultimatum gestellt, darzulegen, wie sie sich die Rechtslage vorstellen, bzw. die Bande wegzujagen.
    Dieses Ultimatum ist am 10.8.verstrichen und die Tarifkommission hat noch am gleichen Tag einen bundesweiten Aktionsplan beschlossen.
    Zur Zeit werden in allen Bundesländern von verdi Arbeitskampfleitungen eingerichtet und Beriebsversammlungen, bzw. Infoveranstaltungen für die Beschäftigten abgehalten.
    Es wird also wohl ein heißer Herbst. All diese Infos könnt ihr natürlich selbst nachlesen unter www.verdi-aviation.de


    Dort findet ihr nicht nur Flugblätter der DPolG in denen der Düsseldorfer Betriebsrat angegriffen wird, sondern auch das Anschreiben des Kötter-Geschäftsführers Wedekind an jeden einzelnen Mitarbeiter. Ihr findet dort auch jede menge Presseartikel, sowie Stellungnahmen des Bundesministeriums des Innern und des Bundespolizeipräsidiums, die sich um die Frage drehen, ob die DPolG überhaupt tarifzuständig ist. Denn die DPolG behauptet ja, wir wären alle Polizeibeschäftigte. Lest mal nach, was das BMI, Bundespolizei und das Bundesarbeitsgericht dazu gesagt haben. Wir stellen immer alles aktuelle dort auf diese Seite, damit jeder selbst nachlesen kann. Presseartikel, wie die Auseinandersetzungen in Düsseldorf gelaufen sind und und und.



    Also : www.verdi-aviation.de


    Grüße


    d.d.



    Formatierung angepasst, Namensnennung entfernt, zwei Sätze entfernt. (kal)

  • Hi d.D.,


    Danke für die Info über den Zusammenhang und welche Rolle mein AG spielt.
    Danke auch für den Link zur Aviation Verdi.


    Gruß Willi

    LG. euer W.Wachmann