Sicherungsfirma, der wahre Hintergrund....

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von manfredwolf.

  • Hallo und Kompliment erstmal für die Plattform :D


    Ich mache den Job seit nun 3.5 Jahren, bin mittlerweile SaKra, BEB, SAS, Projektant und Sicherungskoordinator.


    Ich habe mir die Beiträge aufmerksam durchgelesen, vorallem „Das Ende der Privaten” sowie „Warum gibt es so wenig Resonanz?” Waren für mich sehr aufschlussreich und interessant....


    Tja wo fange ich an?
    Diese ganzen Sipo-Firmen gehören für mich verboten, skandalöse Arbeitsbedingungen, alles am Rande der Illegalität, Lohndumping, der Spott der Gleisarbeiter, selbst der Bahner sowie Betriebler....Wir kennen es alle denke ich.
    Für mich hat das alles System!
    Die Preise der Bahn sind nicht im Keller, ich kenne sie. Da wird der Sakra sowie der Sipo mit 30-25€ gehandelt, bei Verbundvergaben dass Doppelte, von AWS, FA sowie LF gar zu schweigen.


    MÄNNER SIPOFIRMEN SIND GELDDRUCKMASCHINEN!


    Wäre ja nichts dagegen einzuwenden, würde es nicht auf unserem Rücken ausgetragen werden, indem man uns für 6-8,80€ beschäftigt...


    Aus meiner Sicht sind wir alle selbst schuld, weil es immer nen Dummen gibt, der für noch weniger arbeiten geht, weil er (vllt.?) garnicht anders kann, etwas arbeiten will und schamlos dafür ausgenutzt wird, zum dumping.


    Ich bin mir nebenbei der Ironie bewusst, dass ich selbst in diesem Gewerbe arbeite.


    Leute ich will euch nur sagen: Bitte wehrt euch in eurem Rahmen!
    NIEMAND MUSS 300STD. IM MONAT ARBEITEN!, NIEMAND MUSS 12STD. ARBEITEN ALS FLAPO BEI 0 GRAD OHNE EINE HÜTTE!, NIEMAND MUSS AUF SEINEN ÜBERSTUNDENZUSCHLAG VERZICHTEN USW...


    Wir leben in einem Rechtsstaat mit Gesetzen auch zum Arbeitsschutz. Und haben wir auch Kontrollorgane, die müssen nur bescheid wissen (Gewerbeaufsichtsamt usw...) und glaubt mir, die greifen durch! Könnt Ihnen ja mal euren Stundenrapport oder Lohnabrechnung zukommen lassen, dass geht auch Anomym.....


    Versteht mich nicht falsch, aber ich bin den Weg gegangen und bin immernoch da, lebe besser bei gleichem Verdienst.
    Ihr könnt die führenden in dem Gewerbe, die oberen, nur dort packen, wo es, wie bei uns auch, weh tut....Am Geldbeutel!


    Möchte noch hinzufügen: Ich habe nichts gegen „mal länger, mal mehr arbeiten” Kein Problem, wenn es klemmt, kein Personal, komm ne „doppelschicht”....
    Ja sicher: Dann bekomme ich es aber auch doppelt gezahlt! Fertig!


    Bei einer gewissen Fa. XXX war die Arbeit genauso be*chissen wie heute....Aber er hat seine Mitarbeiter BEZAHLT!
    Insolvenz hin oder her, er hat gewusst, wie er die Bahn schmiert und alle Vögel, die heute noch dort sind und ihre „geschenkten” Autos fahren, haben alle mitgemacht....


    Bitte um kontroverse Diskussion, ist nun doch etwas „negativ” geworden, ich denke aber es bringt vieles auf den Punkt.
    Danke nochmal für diese tolle Plattform!



    Firmenname entfernt. colle

  • Ich denke du hast im wesentlichen Recht.
    Als ich Arbeitlos war, habe ich auch daran gedacht, als SIPO oder ähnliches zu arbeiten.
    Als ich dann aber die Arbeitsbedingungen und besonders die Bezahlung erfahren habe, war mir weitere Arbeitslosigkeit lieber.
    Habe dann die Versuche meines Arbeitsvermittlers geblockt, mich als SIPO für 7,00 Euro die Stunde quer durch die Republik zu schicken.
    SIPO sein ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit, wenn der SIPO versagt kann es Verletzte und Tote geben.
    Auch ist die Arbeit für den SIPO selbst oft nicht ungefährlich und findet bei Wind und Wetter statt.
    Wenn man noch dazunimmt, dass man als SIPO oft quer durch Deutschland reisen muss, gehört die Arbeit anständig bezahlt.

  • Ich habe selbst einige Zeit als Sipo gearbeitet, war dann zum Schluss auch Sakra und SAS.


    Beschweren konnte ich mich nie wirklich. Lohn hat gestimmt (erheblich mehr als jeder Separatwachmann), Zuschläge wurden bezahlt, km-Geld wurde bezahlt wenn man mit eigenem PKW gefahren ist (und wenn man andere dabei mitgenommen hat wurde das auch pro Insasse an den Fahrer bezahlt), Einsätze waren auch nur in der Region (bundesweit? nie!)
    Einzig eben das "bei Wind und Wetter" hat genervt. Allerdings hatte das auch seine gute Seiten: So gesund wie in dieser Zeit war ich nie. Nicht vorher und hinterher auch nie wieder.


    Ist aber schon eine Weile her, und daher kann ich auch nicht über die aktuellen Verhältnisse sprechen. Die, die ich noch kenne berichten allerdings weiterhin nichts negatives. Kann natürlich an der Firma liegen, bei der ich damals beschäftigt war und bei der auch meine Bekannten noch immer beschäftigt sind.


    Richtig ist: Wo Recht mit Füßen getreten wird muss man sich wehren.

  • Es ist schon richtig, es kommt auf die Firma an, wobei man auch die Verantwortung sehen muss. Es kann einfach nicht sein, dass man für sein Recht (kein BonBon oder sowas) bis zum äußersten gehen muss.
    Dann werden lieber „Mauschelabsprachen” mit speziellen Mitarbeitern getroffen, nachdem Motto „Bekommst nen halben Teller Suppe mehr, wenn die Jungs aber von 10 geschriebenen Stunden nur 8 da waren, geht der Rest in die Firmenkasse, weil unsere Jungs ja soviel verdienen....”
    Anstatt endlich richtige Angebotspreise abzugeben....


    Ich weiß, dass dieser Job vor nicht allzu langer Zeit anderst entlohnt wurde, mit dem Sicherheitsdienst an sich nicht vergleichbar, alleine schon aufgrund der Verantwortung, sorry an alle Wachdienstkollegen....


    Das schlimme daran ist ja nu, dass man überall mitspielen möchte, von den Jungs mehr und mehr abverlangt, Qualität, Fachkenntnis, Durchsetzungsfähigkeit........Aber doch nicht für 6-9€ in der Stunde......
    Habt ihr mal beobachtet, was an Personal nachkommt? Für dieses Geld? Grausig....

  • Hallo MaschDa86,


    ich hoffe du bist schlauer und hast dich zur wehr gesetzt! lol02 Denn als "Sicherungskoordiantor" lehnst du dich richtig weit aus dem Fenster! Ich bin seit 11 Jahre in dem Bereich tätig mit all den Qualifikationen die man so erwerben kann und mehr!


    Ich weiß auch nicht in welcher Welt du lebst oder wo du solche zahlen her hast. Erstmal bekommt die Firma im Verbund keine 50 Euro für den Sipo und auch nicht auf jeder EMP-Baustelle 25 Euro. Im allgemeinen hast du einen Rechenfehler: Wer zahlt die Verwaltungskosten? Wer muss schlechte Monate auffangen, wegen der Zahlungsmoral der DB? Wer zahlt die Firmenfahrzeuge? ETC....?


    In welchem Job bekommst du 8 Stunden bezahlt und gehst aber nach 3 Stunden nach Hause? Passiert ab und an, weißt du selber! Übserstundenzulagen, Zulagen nach Qualifikation, Feiertag, Sonntag, Nacht??? Sicher verdienen wir alle zu wenig für die Verantwortung welche wir haben. Doch in der freien Marktwirtschaft sieht das eher schlimmer aus! Hier kann ich soviel Stunden machen wie ich möchte. Ich kann in de Baustellenlastigen Monaten schön für den Winter bunkern. Und im Winter mal grad so 4 Wochen zu Hause bleiben ohne Urlaub zu nehmen!


    Das ganze übrigens für mehr als 8,80 Euro! Doch auch wenn der Sipo 15 Euro verdienen würde, würde er noch meckern!


    Ich bin mit meinem Job zu frieden und sei mal Ehrlich Geld hat man nie genug.


    Für die welche in unfairen Firmen arbeiten tut dies mir leid, ich war selber einmal in solch einer beschäftigt. Doch wie gesagt ich kann mich kaum beschweren!

  • Hey, schön dass der Beitrag doch zum mitdiskutieren einlädt :D


    Hallo FrauSiri (:


    Beginnend erstmal eine Frage.....Wieso lehne ich mich als "Sicherungskoordinator" weit aus dem Fenster? Ich denke deine Antwort schießt etwas an der Thematik vorbei....Ob es nun 50€ für den SiPo sind oder nicht, sei mal dahingestellt, der andere dreht am Preis der AWS damit er nicht Wasser und Brot essen muss (; Definitiv ist es doch so, wenn auch nicht überall und jeder ist seines Glückes selbst Schmied, dass der einfache SiPo doch garnicht anderst kann wie Doppelschichten zu fahren und mindestens 220Std. zu bringen bei diesem Lohn....Und jetzt erzähl mir bitte nicht, dass das sein Verschulden ist, wenn DER BETRIEB nicht wirtschaften kann (kein Rechenfehler) und ihn für 20€ bei der DB verscherbelt....So dumm ist kein Buchhalter, kein Rechnungswesen, so kannst du keinen Betrieb am Leben erhalten....Außer du machst es auf illegalem Wege und rechnest mit Doppelschichten, 4 - 6 Wochen ohne Pause am Stück und hast auch noch solche armen Hunde, die das mitmachen....Aber es ist ja ok, der Betrieb spart sich jeweils Lohnnebenkosten des Arbeitnehmers und der arme Tropf kommt nichtmal auf den Gedanken, auch doppelten Lohn zu verlangen bei einer DOPPELschicht....Ist doch super, oder? Nur mh.....Legal ist es trotzdem nicht. Nun, niemand ist reich geworden ohne zu tricksen, keine Frage....Aber so?


    Also für mich ist der Rechenfehler durchaus da FrauSiri, aber nicht bei mir.


    Schlechte Monate, Zahlungsverzug großer Kunden die den Betrieb gefährden, ja, nicht schön....Gibts aber auch in jedem anderen Bereich der Wirtschaft und als Dienstleister immer ganz schwierig....Nur....Wieso arbeiten diese Menschen dann nicht 4 Wochen durch?! Evt. weil das Management stimmt, die Kalkulation zumindest halbwegs passt.


    Nacht- sowie Sonn- und Feiertagszuschläge sind nebenbei gesetzlich geregelt, genauso wie einen freien Tag in den darauffolgenden Wochen für einen Sonntag zu bekommen...Aber wie immer weiß das anscheinend niemand. Schön und zuvorkommend dagegen die Zulagen, wenn sie sich denn auch mal im €uro statt im Centbereich bewegen. Und ja, ist schön mal 8 Std. "geschenkt" zu bekommen, nachdem ich in dieser tollen Verbundvergabe 2 Wochen 12Std. Schichten geschoben habe, da man ja Personal sparen muss da hauchdünn (wie ein Blatt Papier) kalkuliert wurde.


    Mehr Geld könnte es immer sein, es ist und bleibt ein Niedriglohnsektor. Trotzdem hoffe ich dass ich mit meinen teils spitzen Bemerkungen und übertriebenen Situationen klar gemacht habe, dass es hier um Ausbeutung geht, Rechte mit Füßen getreten werden und egal wie wir es auch drehen, es so nicht in Ordnung sein kann.


    Und nebenbei FrauSiri: Ich lebe in der richtigen Welt, ich weiß was ich wert bin, stehe dafür auch ein und lebe gut in einer Sicherungsfirma. Und auch Sie sollten sich nicht unter Wert verkaufen.


    Schönen Abend noch :D

  • Nacht- sowie Sonn- und Feiertagszuschläge sind nebenbei gesetzlich geregelt


    Nein. Die Zahlung von derartigen Zuschlägen erfolgt nicht aufgrund einer gesetzlichen Pflicht.
    Gesetzlich geregelt ist nur, dass derartige Zuschläge steuerfrei sind.


    Weiterhin ist gesetzlich geregelt, dass "soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, der Arbeitgeber dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren" hat (§6 Absatz 5 ArbZG)


    Die Pflicht zur Zahlung von Nachtzuschlägen, insbesondere aber von Sonn- und Feiertagszuschlägen begründet sich auf vertraglichen Vereinbarungen. Entweder aufgrund eines Tarifvertrags oder einzelvertraglich im Arbeitsvertrag geregelt.
    Problem bei tarifvertraglichen Verpflichtungen: Die ergeben sich nur dann, wenn eine Tarifbindung besteht.

  • Mich lädt das leider zur Diskussion ein. Ich weiß wieso man Doppelschichten schieben muss um auf 220 Stunden zu kommen? Ich kann mir keine Doppelschichten erlauben aus gesundheitlichen Gründen und trotzdem komme ich auf meine Stunden! Aber das ist auch im wesentlichen nicht das Thema. Ich habe auch zwischendurch im Wachschutz gearbeitet (Revier) da hatte ich auch eine hohe Verantwortung nur Nachtschicht, immer die Gefahr es könnte mir einer auflauern etc. und das für wirklich wenig Geld. Dort haben einige wirklich 300 Stunden gemacht um normal Leben zu können!
    Ist mit unsrer Tätigkeit nicht wirklich zu vergleichen. Das der Sipo nicht gerade viel verdient wissen wir, aber wer ist schuld? Richtig die Regierung! Es sollte ein Tarifvertrag in Kraft treten welches für alle Firmen bindend sein sollte, so hatte der OstSipo keine 5 Euro mehr wenn er in Bayern tätig ist, etc. Doch leider ist das Endsendegesetzt nicht in Kraft getreten und somit ist das eine KANN und nicht MUSS Bestimmung! Das Problem gibt es in fast jeder Branche!


    Wir können hier noch lange diskutieren, es wird sich nichts ändern! Trotzdem bin ich froh bei einer großen, gesunden Firma zu arbeiten!

  • Das der Sipo nicht gerade viel verdient wissen wir, aber wer ist schuld? Richtig die Regierung!


    Falsch. In erster Linie sind die Beschäftigten selbst verantwortlich. Tarifautonomie ist das Stichwort. Nur funktioniert die eben nur dann auch im Sinne der Beschäftigten, wenn sich diese entsprechend darum kümmern.


    Aber solange nur ein Bruchteil der Beschäftigten gewerkschaftlich organisiert ist, wird es bei den Tarifverhandlungen auch keine höheren Abschlüsse geben.

  • Organisiert euch!
    Solang sich nicht genug KollegInnen zusammenschließen, werden die AG mit uns machen was sie wollen.

  • Nein. Die Zahlung von derartigen Zuschlägen erfolgt nicht aufgrund einer gesetzlichen Pflicht.
    Gesetzlich geregelt ist nur, dass derartige Zuschläge steuerfrei sind.


    Weiterhin ist gesetzlich geregelt, dass "soweit keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen bestehen, der Arbeitgeber dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren" hat (§6 Absatz 5 ArbZG)



    Das ist korrekt, entweder "angemessener Zuschlag" oder Ausgleich. Also gibt es eine gesetzliche Regelung oder nicht? War denke ich unglücklich ausgedrückt von mir :love:. "Angemessener Nachtzuschlag" zwischen der Zeit zwischen 23:00 und 6:00 sind 25%, sofern er in dieser Zeit mehr wie 2 Std. arbeitet.


    Für Sonn- und Feiertage ist aufjedenfall, wie schon erwähnt, ein Ersatzruhetag zu gewähren, Zuschläge sind nicht gesetzlich vorgeschrieben.


    Und FrauSiri, ich gehe davon aus, dass es im Objektschutz zwingend einen MTV/TV geben muss bei dieser Stundenleistung? Ich weiß es nicht, habe aber durchaus gehört, dass dort 12Std. Schichten die Regel sind, geht bei uns SiPos (bzw. sollte xD) bei uns schon durch den sog. "Einsatznachweis" verhindert werden, 11Std. mit 60min. Pause + die Ruhezeit zwischen den Schichten (Helfer Bahnbetrieb, BüP fällt da natürlich raus > Großteil der Arbeit wird in Bereitschaft verbracht, muss man verstehen oder nicht...).


    Denke dass kann man nicht vergleichen und mit einem Ersatzruhetag für Sonntag, nochmal so SOLLTE (!) es laufen, sind die 220Std. nicht zwingend selbstverständlich....Ist durchaus auch ohne Doppelschicht machbar, aber in der Realität haben Sie außer auf einer SUL nicht immer 10Std. pro Tag Netto im Sack. Nebenbei ist man mit 220Std. auch keine Großverdiener....Aber Objektschutz ist aufjedenfall etwas "mieser" und 300 Stunden sehr heftig....


    Und für das, dass es in diesem Job um Menschenleben, genauer "DAS LEBEN ANDERER MENSCHEN" geht und nicht nur um mein eigenes, ich in der Funktion SaKra voll dafür hafte, selbstverständlich auch der Sicherungsüberwacher, ist diese Situation die wir in diesem Gewerbe vorfinden, nicht hinnehmbar. Und dieser Job ist, zumindest diese Funktion SaKra, nervlich sehr belastend.


    Mein Chef steht, wenn es kracht, nicht da und sagt "Naja, der Herr XYZ war ja nun schon auch 6 Wochen am Stück jeden Tag 11Std. auf der Baustelle, achso ja und die Anfahr- sowie Abfahrtszeit von und nach zu Hause, auch nochmal +3Std.....Kann schon sein dass er übermüdet war oder mit den Gedanken nichtmehr vor Ort und deswegen mit den Versicherten doch ins falsche, nicht gesperrte, Gleis gestiegen ist. Und die "obligatorische" SaKra-Zulage von 70Cent pro Stunde, weil er ja Verantwortung hat und dies die Motivation so ungemein stärkt, könnten zu diesem Fehler geführt haben."


    Aber glauben Sie mir da ändert sich nichts, wie die anderen Kollegen schon sagen, nur das "Kollektiv" der Belegschaft kann etwas dagegen unternehmen.


    Nochmal, dass ist von mir bewusst überspitzt, ich denke aber viele SiPos, SaKras usw. sind sich Ihrer eigentlichen Verantwortung nicht bewusst und dass nutzen die Unternehmer aus. Jede/r, der etwas auf sich hält, der sich im Klaren ist "Hey, die/den einzige/n, den die Bahn am A*sch bekommt, das bin ja ich!" lässt solche Spielchen nicht mit sich treiben, denn es geht solange gut, bis es rummst und dann hat man versch. Möglichkeiten:


    -Die markaberste, aber durchaus wegen Regressansprüchen beste Lösung ist sich direkt vom herranahenden Zug doch auch mitnehmen zu lassen > Einem Toten kann ich nichtsmehr aus der Tasche ziehen, mich würde es wohl auch nicht stören wenn ich dann als Schuldiger "anerkannt" werde.


    -Ich kann beweisen, dass mein Dokument (!), der Sicherungsplan, der Einsatznachweis, die Vorschriften der Bahn sowie der EUK eingehalten worden sind und ich alles in meiner "Macht" stehende getan habe, um diesen Unfall zu verhindern lol01


    -Sie reisen in ein Land (am besten Nachbarland zwecks Kultur & Sprache), natürlich "as fast as you can", ohne Auslieferungsabkommen mit Deutschland.


    Aufjedenfall sind und bleiben Sie im Zweifel immer der A*sch als "Sicherungskraft" bei/für der/die Bahn in Deutschland, ob Voll- oder Teilschuldig, Sie müssen entscheiden, ob Sie das psychisch- sowie finanziell "überleben".


    Nochmal ich "überspitze" gerne, aber um nichts anderes geht es in diesem Gewerbe. Und natürlich ist auch Geld wichtig, viele Aufträge, Umsatz (und noch viel besser) daraus auch Gewinn zu machen, dass darf aber NIE vor dem Leben eines Menschen stehen.


    Leicht gesagt in einer Gesellschaft, in der ein Mord (wenns "gut" läuft) 3 Jahre gibt und wenn ich dem armen Opfer aber noch die Geldbörse klaue (für die Heimfahrt mit dem Zug xD) mal eben 7 Jahre bekomme....


    Aber das führt zu weit (;


    Off:


    Schön das der Beitrag doch noch "aufblüht", super Forum hier :D

  • hui , hier wird diskutiert !! klat01
    ja mit gewerkschaft wäre alles leichter, aber leider ist das vertrauen zur gw bei ganz vielen kollegen gegen null.


    und so lassen wir uns halt gerne weiter ausbeuten.

    Von allen Befürchtungen die man hegt, treffen zum Glück nur die Schlimmsten ein.

  • Das Problem ist nicht die Gewerkschaft, dass Problem ist eine vielzahl an Mitgliedern(passiv) und Nichtmitgliedern.
    Die Gewerkschaft ist nur ein Konstrukt, dass Leben bringen die Aktiven und das sind leider zu wenige.
    Es ist leicht über ein Konstrukt zu schimpfen, aber viele aktive KollegInnen erhalten von Euch einfach keine oder zuwenig Unterstützung.
    Schlechte TV können nur abgeschlossen werden, da zuwenig Widerstand da ist.
    Organisiert Euch!

  • ...Leicht gesagt in einer Gesellschaft, in der ein Mord (wenns "gut" läuft) 3 Jahre gibt und wenn ich dem armen Opfer aber noch die Geldbörse klaue (für die Heimfahrt mit dem Zug xD) mal eben 7 Jahre bekomme....


    Das führt nicht zu weit, das ist ganz einfach nur Quatsch mit Soße.
    Aber schön, dass du diese Worte noch gefunden hast, da kann man Deine Statements um so besser einordnen und weiss, wo es sich lohnt zu diskutieren und wo nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von badisch_nsl ()

  • tja , da fehlt uns wohl im moment der richtige teddy um wenigstens ein paar unter einen hut bzw an einen platz zu bekommen...

    Von allen Befürchtungen die man hegt, treffen zum Glück nur die Schlimmsten ein.

  • Alles was hier geschrieben wurde ist richtig, Sipo, Sakra (SiA) Funktionen koennten Leute kurz vor Rente machen, sobald noch Bahnartzt und "Psycho" (Psychotest sind Computerspiele, haben mit der tats. Eignung nichts zu tun, das wird auf den Baustellen auftauchen) das freigeben, aber junge Leute macht das bitte nicht, nach wenigen Lehrgangen man lernt nichts mehr, aber man muB viel Stunden machen um leben zu konnen, fur personliche Entwicklung, fur Familienleben bleibt wenig oder nichts und dir Zeit lauft schnell, mit dem Alter man wird faul, Jobwechsel kommt immer schwerer. Die Mitarbeiter sind Leute, wie immer gute, oder etwas weniger gute, es passieren oft Pathologien, die auf dem Arbeitsplaz auftauchen, die Sicherungsfirmen fur jede Deine Stunde brutto zugeben 120-200% und stellen das in Rechnug dem Auftraggeber, die Firmen haben kein Intresse die Pathologien zu bekaempfen, es geht um den Umsatz. Damit habe ich selbstverst. die Amerika nicht endeckt, aber ich hoffe etwas fur suchende Personen die Raalitaet zu erklaeren. Machts Gut!