Flughafensicherheit: Firmen drohen Verdi mit Abbruch der Manteltarifgespräche

Es gibt 50 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Horus.

  • Quelle: Der Newsticker


    Zitat

    Der Streit um höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für die privaten Sicherheitskräfte an den deutschen Flughäfen hat sich verschärft.


    - "Die Lohnvorstellungen von Verdi zwischen 17,25 und 77,72 Prozent sind maßlos"¸ sagte Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Sicherheitsunternehmen, der "Rheinischen Post" mit Blick auf die laufenden Tarifgespräche für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in NRW, zu denen auch die Fluggast- und Warenkontrolleure an den Flughäfen zählen. "Der Landesbezirk will keine Einigung, sondern die Muskeln spielen lassen." Wie die Zeitung berichtet, hat der Verdi-Landesbezirk NRW die Betriebsräte und Vertrauensleute für Mittwoch zu einer "Mobilisierungskonferenz" nach Sprockhövel eingeladen.
    ..

  • Quelle: BDSW


  • Einwandfreie Sache von den §5ern. Mal schauen ob nun die AG zum Gespräch sind ansonsten wird es wohl ab Montag weitergehn.


    Nur zum Verständnis ich gehöre nicht zu den 5ern sondern zu einer anderen Sicherheitsabteilung.

  • War da nicht heute am Hamburger - Flugahfen etwas? :hmm:

    Wer etwas Großes
    will, der muß sich zu
    beschränken wissen,
    wer dagegen alles will,
    der will in der Tat nichts
    und bringt es zu nichts.


    Georg Wilhelm Friedrich Hegel


    Lieber Scheiße, & Ehrlich als Verlogen & Nett!!

  • Tjoa Hr. Olschok.


    Dazu fällt mir blos der Spruch auf einem Plakat das vor einer Weile in Berlin von der Handwerkskammer hing...


    "Qualität kommt nicht aus Dam Ping"


    lol02

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • Wenn sich die KollegInnen endlich dazu entscheiden könnten, auch mal am Tarifkampf teilzunehmen, wäre es auch möglich die gestellten Forderungen durchzusetzen.

  • Zitat

    ...Vorerst keine weiteren Streiks: Nach dem Chaos am Hamburger Flughafen vom Freitag will die Gewerkschaft ver.di auf weitere Streiks vorerst verzichten. Der Arbeitgeber habe ein "verhandlungsfähiges Angebot" vorgelegt, sagte Gewerkschaftssprecher Christoph Schmitz am Sonntag auf dapd-Anfrage.
    .....


    Quelle: t-online

  • Auf das Verhandlungsangebot, wie es aus sieht und was dabei heraus kommt bin ich allerdings gespannt.


    Good Luck ;)

    Wer etwas Großes
    will, der muß sich zu
    beschränken wissen,
    wer dagegen alles will,
    der will in der Tat nichts
    und bringt es zu nichts.


    Georg Wilhelm Friedrich Hegel


    Lieber Scheiße, & Ehrlich als Verlogen & Nett!!

  • Da kann nur was Gutes bei rumkommen, da der Organisationsgrad der KollegInnen dort bei 60% liegt.
    Daher ist der BDSW auch eingeknickt :)

  • So ganz wirkungslos war der Streik in HH denn ja wohl doch nicht. :)

  • Nein, nicht wirklich.
    Unser Organisationsgrad wird aber kontinuierlich gesteigert. ;) Es dauert nicht ewig und auch wir können in den Arbeitskampf treten, den dass Streikrecht gilt auch für Uns.

  • Auf alle Fälle drück ich Euch mal die Daumen für die nächste Verhandlungsrunde!

  • Natürlich von mir auch für die kommende(n) Verhandlungsrunde(n) viel Glück und Daumen drücken.

    Wer etwas Großes
    will, der muß sich zu
    beschränken wissen,
    wer dagegen alles will,
    der will in der Tat nichts
    und bringt es zu nichts.


    Georg Wilhelm Friedrich Hegel


    Lieber Scheiße, & Ehrlich als Verlogen & Nett!!

  • Der BDSW veröffentlichte heute voller Freude folgenden Brief, der an VERDI gerichtet war:






    Namen entfernt kal

  • Auch ich war in Sprockhövel bei der Mobilisierungskonferenz für NRW und habe endlich nach vielen vielen Jahren eine Verdi Tarifkommission und Verhandlungsführerin erlebt die sich nicht duckt. Viele Bereiche sind zum Kampf bereit und werden auch für die Kollegen kämpfen die laut Ihren Betriebsräten nicht zum Kampf bereit sind, wobei ich mir eigentlich nicht vorstellen kann das von beispielsweise 4300 Beschäftigten keiner spürbar mehr Geld im Beutel haben will. Man darf nicht vergessen Verdi sind wir Beschäftigte und wir müssen für unsere Forderungen auch eintreten. Wer die absolut Beschissenen Arbeitszeiten beispielsweise an den Flughäfen kennt und die Bezahlung
    kann nur zu dem Schluss kommen das die von den Beschäftigten dort geforderten Löhne durchaus berechtigt sind . Aber nichts desto trotz werden auch diese Kollegen auch für die untersten Lohngruppen kämpfen nur die untersten Lohngruppen müssen sich ebenfalls jetzt erheben und sagen wir machen mit . Wir wollen uns der Bewegung anschließen und werden ebenfalls mitmachen. Lasst uns alle gemeinsam ein Ziel erreichen das wir schaffen können. Wir sind rund 38000 in NRW folgt den Aufrufen und macht mit Nur wer kämpft kann verlieren wer nicht kämpft hat schon verloren.

  • Wenn man will dass "hoheitliche Bereiche" streikfrei bleiben dann sollte man dafür sorgen dass die dort beschäftigten Mitarbeiter auch entsprechend bezahlt werden.
    Ich meine, dass für die Flughafensicherheit früher mal Beamte gesorgt haben. Denen waren Streiks praktisch verboten und sie hatten durch ihre Unkündbarkeit gewisse Vorteile. Bis man auf die Idee kam, dass man durch Outsourcing an private Firmen eine Menge Geld sparen kann.
    Ich drücke den Streikenden die Daumen.
    Wenn unsere Geldtransportbranche streikt haben wir auch nur Erfolg wenn die private und geschäftliche Bargeldversorgung praktisch nicht mehr gewährleistet ist.

  • ...ob der Doktor das nun gut findet oder nicht.


    ...und seine Zweifel an der Rechtmässigkeit des Streiks darf er auch haben, die Zweifel bringen ihm nur nix: Der Streik war/ist rechtmässig.


    Kann vielleicht durchaus irgendwann passieren, dass ein Gericht den Streik notfalls beendet (wäre ja nicht das erste Mal), das hat aber normalerweise keine generellen Auswirkungen.



    Ich meine, dass für die Flughafensicherheit früher mal Beamte gesorgt haben. Denen waren Streiks praktisch verboten und sie hatten durch ihre Unkündbarkeit gewisse Vorteile. Bis man auf die Idee kam, dass man durch Outsourcing an private Firmen eine Menge Geld sparen kann.


    Genau genommen waren es Angestellte. Zumindest direkt vor der Vergabe an private Dienstleister. Wie es vor langer, langer Zeit mal war? Keine Ahnung, gut möglich, dass da irgendwann auch mal Beamte standen. Vor etwa 20 Jahren war ich jedenfalls für ein paar Monate am Flughafen Stuttgart eingesetzt, und da waren keine Beamten an der Kontrolle, sondern Angestellte.


    Streiks waren damals auch möglich, und ja: Diese wurden auch durchgeführt - wie in allen anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes auch.