Tarifvertragsabschluss für Wach- und Sicherheitsgewerbe in Sachsen

Es gibt 54 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von drago.

  • Für das Wach- und Sicherheitsgewerbe in Sachsen wurde ein neuer Tarifvertrag abgeschlossen.


    Informationen hierzu findet Ihr unter: goed-online.de


    Raymund Kandler

  • Nehmen sie es mir nicht übel lieber Hr. Kandler. Auch wenn es für sie als "Gewerkschaft" bestimmt äußerst schwierige Verhandlungen an dem einen Tag waren...


    Zeit es doch was die Arbeitnehmer von ihnen halten sollten... Mein Beileid an die Kollegen in Sachsen! Das sie die Forderung des BDSW Zuschläge runter -> dafür mehr Std.lohn an einem Tag durchgewunken haben...


    Einfach nurnoch ohne Worte... Und dann auchnoch Richter am Bundesarbeitsgericht... Wenigstens nur ehrenamtlicher...
    http://www.goed-online.de/bund…3-bundesvorsitzender.html


    Ich für meinen Teil kann auf ihre Vertetung verzichten!

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • Zu Ihrem Kommentar möchte ich nur antworten, dass es Ihnen und ver.di ja gerne offen steht es besser zu machen. Damit könnten Sie sich gerne beweisen !


    Die kommenden Tarifverhandlungen in anderen Bereichen werden zeigen, welcher Weg der richtige ist !


    Da eine sachliche Diskussion mit Ihnen aber anscheinend immer noch nicht möglich ist, verabschiede ich mich hiermit aus der Kommunikation mit Ihnen ! :)


    R.K.


  • Wer sich einer sachlichen Diskusion entzieht ist ja offensichtlich. Ich habe nur in 2 Threads auf ihre Aussagen geantwortet. Eine Diskussion gab es bisher noch garnicht...

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • biedert sich sie GÖD an, um ins Geschäft zu kommen ?


    ich kenne keinen Tarifvertrag, der mit der GÖD vereinbart wurde, und bessere Bedingungen enthält, als die ohnehin dürftigen Vereinbarungen mit Verdi

    "Der wahre Charakter einer Person wird gemessen an dem, was die Person tun würde, wenn niemand jemals etwas davon erfahren würde." (Thomas Macaulay)


  • biedert sich sie GÖD an, um ins Geschäft zu kommen ?


    ich kenne keinen Tarifvertrag, der mit der GÖD vereinbart wurde, und bessere Bedingungen enthält, als die ohnehin dürftigen Vereinbarungen mit Verdi


    Dann sehen Sie sich doch bitte u.a. die Tarifentwicklung für Berlin an, als Ver.di damals den früheren GÖD-Tarifvertrag weitergeführt hat ! Außerdem dürfte der aktuelle Tarifvertrag für Sachsen wohl für sich sprechen !


    r.k.

  • wo kann der neue Tarifvertrag eingesehen werden ?


    unter goedonline finden sich nur "Komentierungen"

    "Der wahre Charakter einer Person wird gemessen an dem, was die Person tun würde, wenn niemand jemals etwas davon erfahren würde." (Thomas Macaulay)


  • So um mal sachlich zu bleiben...


    Nach schnellem Überfliegen und durchrechnen komme ich zu folgendem Ergebnis:
    Wir gehen jetzt mal von denen von ihnen angesprochenen 6 Feiertagen und 28 Sonntagen im Jahr und im Durchschnitt. Sowie von 12Std Schichten und insgesamt 18 Schichten im Monat (216Monatsstunden)


    2013:
    6 Feiertage x 12 Std x (7,50€x 100%)
    1080€


    2015:
    6 Feiertage x 12 Std x 8,80€ (keine Zuschläge mehr)
    633,60€



    2013:
    28 Sonntag x 12 Std x 9,75€ (7,50€ x 30%)
    3276 €


    2015:
    28 Sonntage x 12 Std x 8,80€
    2956,80€



    alles mal 12 Monate 72 Std Feiertage und 336 Stunden Sonntage.


    So 12 x 216Std sind 2592 Jahresstunden minus die Zuschlagsstunden: 2592Std - 408 Std bleiben 2184 "normale" Jahresarbeitsstunden über...


    2013:
    2184 x 7,50€
    16.380€


    2015:
    2184 x 8,80€
    19.219,20€
    _____________________________________________________________________________________________________


    2013: 20.736€ Jahreseinkommen pro Monat 1728€


    1015: 22.809.60€ Jahreseinkommen pro Monat 1900,80€



    bleiben 172,80€ als Steigerung in 2 Jahren. Ergo, 86,40 Euro pro Monat in 2 Jahren...


    86€ bei angenommenem ~ 1730€ Monatseinkommen ist jetzt nicht unbedingt die von ihnen angepriesene 20% Steigerung...

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • ja gut, die Seite hab ich auch schon aufgerufen


    aber Wortlaut des Tarifvertrages hab ich nicht endeckt


    auch wenn ich schon seit langem Verdi-Mitglied bin


    wenn es eine neue Gewerkschaft gibt, die bessere Vereinbarungen abschließt
    wäre ich dabei


    aber die GÖD hat noch nichts vereinbart, was mich überzeugt

    "Der wahre Charakter einer Person wird gemessen an dem, was die Person tun würde, wenn niemand jemals etwas davon erfahren würde." (Thomas Macaulay)


  • Achja Nachtrag von mir... 86Euro bei 1730Euro Monatseinkommen entspricht so ziemlich exakt einer Steigerung von 5% bei den Zahlen von 2013 auf 2015... Und ja ich weiß sie haben dann 2016 nochmal eine Steigerung um 20 CENT!!!! aber auch ohne das extra nachzurechnen wird ihr Prozentergebnis nicht unbedingt verbessern...

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • ja gut


    aber die Abschlüsse von Verdi machen dich auch nicht reich :cursing:


    im Prinzip müssen beide nehmen was der Arbeitgeberverband anbietet
    weil sie keine Möglichkeit haben , bessere Bedingungen durchzusetzen


    GÖD überhaupt nicht
    und Verdi auch bloß in manchen Bereichen

    "Der wahre Charakter einer Person wird gemessen an dem, was die Person tun würde, wenn niemand jemals etwas davon erfahren würde." (Thomas Macaulay)


  • Das die Abschlüsse von Verdi einen nicht reich machen stimmt schon... Aber ohne den Herrn ausm Bundesvorstand der GÖD jetzt vergraulen zu wollen...


    Selbst in meinem Beispiel sind die angenommenen 216Std ja auch schon optimistisch bei den Leuten die "nur" ~ 160 Std arbeiten ist das Ergebnis unterm Strich wohl doch eher naja "lächerlich"... Sicherlich ist es in sofern eine Verbesserung da nun der volle Lohn auch bei Rente und Arbeitslosengeld mitgerechnet wird. Allerdings halte ich es auch für sehr fragwürde das Sonntags und Feiertagszuschläge auf exakt 0% geschraubt werden... Das müsst erstmal einer rechtlichen Prüfung standhalten.



    Ich wollte nur mal darstellen wie sich die GÖD in rechte Licht rückt was aber im Endeffekt unterm Strich wohl doch blos wieder das Urteil des Arbeitgeberfreundlichen Tarifabschlusses zulässt...


    Zitat

    Unter Berücksichtigung der Rückführung von Zeitzuschlägen hat die große Tarifkommission der GÖD bei den Tarifverhandlungen eine Erhöhung der Stundengrundlöhne um durchschnittlich etwa 25 % gefordert. "Die erreichten Vergütungssteigerungen und die Abwehr der arbeitgeberseitig geforderten Verminderung von Urlaubstagen sind als deutlicher Erfolg der Verhandlungsführung der für diesen Bereich zuständigen Gewerkschaft GÖD zu werten," so der Verhandlungsführer der Gewerkschaft GÖD, Raymund Kandler. "Zu diesem Erfolg hat neben den Tarifbeauftragten Manfred Loitsch und Uli Vogler auch die große Sachkompetenz der in der großen Tarifkommission beteiligten Arbeitnehmer beigetragen", so Kandler weiter.


    Auch so ein schönes Beispiel... Weniger als 24Tage Urlaub geht in Deutschland nicht... aber man kann ja so tun... :dash:

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • es ist doch lächerlich, wenn man eine Erhöhung der Stundenlöhne - als Minusrechnung mit Absenkung steuerfreier Zuschläge .
    im Hinblick auf eine höhere Rente verkaufen will


    wen juckt es denn, ob er letztendlich 20 € Rente mehr pro Monat bekommt, aber ihm jetzt und hier die Zuschläge flöten gehen, was wesentlich mehr ausmacht


    und die "Abwehr" von Kürzungen des Urlaubsanspruchs als Erfolg zu werten, ist doch lächerlich


    ich kenne viele, die gar keinen Urlaub nehmen wollen, weil sie es sich nicht leisten können
    bzw den Urlaub dann zwischen 20 Schichten reinquetschen, um kein Minus zu machen


    oder andere, die gar keinen Urlaub brauchen,
    weil sie 14 Tage durcharbeiten und dann für eine Woche heimfahren

    "Der wahre Charakter einer Person wird gemessen an dem, was die Person tun würde, wenn niemand jemals etwas davon erfahren würde." (Thomas Macaulay)


  • Hallo
    Die hier aufgeführten Berechnungen und die zugrundegelegte Annahmen drehen sich ja wohl mehrmals im Kreis!
    Na dann gute Nacht!
    R. K.

  • Guten Morgen,


    wo drehen sich die Berechnungen denn im Kreis? Es musste ja auf ein Jahreseinkommen gerechnet werden da sie ja in ihrer Pressemitteilung auch von der hier erwähnten Anzahl von Feier- und Sonntagen ausgehen. Das sich die Berechnungen ja etwas "blöde" Darstellen lassen ist mir bewusst, aber meinen "Schmierzettel" hier einzuscannen würde es nicht gerade erleichtern :D


    Ich mein sie müssten ja auch irgendwelche groben Rechnungen gehabt haben. Kommen sie denn zu einem großartig anderem Ergebnis?
    Oder entziehen sie sich blos einer von ihnen geforderten sachlichen Diskussion?


    für Hinweise auf Rechenfehler bin ich ihnen gerne dankbar...
    wenn man nur 160 Std ohne Zuschläge Vergleicht hat man ja 160x 7,50€= 1200€ bzw. 160x 8,80€= 1408€ da hat man natürlich eine Differenz von 208€ was ihren 20% schon eher entspricht. Aber "nur" 160Std und keine ohne irgendwelche "alten" Zuschläge ist ja wohl eher realitätsfremd.


    mfg

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • Die ganze Zuschlagdiskussion lenkt nur vom Eigentlichen ab.


    Fakt ist, steuer- und versicherungsfreie Zuschläge widersprechen dem Gleichheitsgebot. Es bekommt jemand für die gleiche Arbeit mehr Geld als der andere - der sie z.B. zu einer anderen Uhrzeit auszuführen hat. Es sollte vielmehr endlich gelten, dass JEDES Einkommen angemessen (!) zur Finanzierung der Allgemeinausgaben herangezogen wird. Egal wie es durch wen wann erlangt oder erarbeitet wird.


    Fakt ist aber genauso, dass der Lohn für ehrliche Arbeit auch auskömmlich sein muss für jeden.

    Manche leben um zu arbeiten, andere arbeiten, um zu leben ... ich gehöre zu den Dummen :D

  • Oh man es gibt also ernsthaft Arbeitnehmer die sich gerne ihr Geld "wegnehmen" lassen wollen... Nachts- Sonntags- und Feiertagszuschläge haben überhaupt nichts mit einem Gleichheitsgebot zu tun! Denn der "andere" würde ja für die entsprechende Schicht auch mehr Geld bekommen und nicht nur "einer" bekommt mehr als andere...


    Es hat was mit einem Ausgleich zu tun, dass man an Tagen bzw. zu Zeiten arbeitet wo es teilweise in Deutschland eigendlich nicht zulässig ist. Bzw. ein Ausgleich für gesundheitsgefährdene Arbeit...


    Und die Frage der Besteuerung von Sonn- und Feiertagsarbeit, ist eine Frage des Staates und nicht der Tarifparteien!

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01

  • :D


    Siehste so unterschiedlich sind die Ansichten, und das ist gut so, weil es auch zum eigenen Denken anregt.


    Und ich halte es persönlich für Blödsinn zu reglementieren, wann man arbeiten DARF. Gearbeitet wird, wenn es notwendig ist und nicht wenn es irgendwelche Rechtstheoretiker gern hätten.


    Inwieweit bestimmte Arbeitszeiten oder -rhytmen gesundheitsschädlich sind, sollte man lieber nicht diskutieren. Wenn es um tatsächlichen Gesundheitsschutz gehen würde, müssten wohl alle Tarifverträge in Bezug auf die Arbeitszeiten hinterfragt werden. Fragt sich nur, wer dann z.B. nachts unseren Job machen soll. Geld allein schafft keinen Gesundheitsschutz.


    Und nocheinmal, nein ich bin nicht fürs Wegnehmen sondern für eine überschaubare Strukturierung, die dem AN auch gestattet, schnell und unproblematisch überprüfen zu können, ob er seine Arbeit auch wirklich vereinbarungsgemäß und tariftreu bezahlt bekommt.

    Manche leben um zu arbeiten, andere arbeiten, um zu leben ... ich gehöre zu den Dummen :D

  • Eigenes Denken ist ja auch prinzipiell zu begrüßen :D


    Wiegesagt man kann da persönlich von halten was man will... Sonntags- und Feiertagsarbeit ist in Deutschland aktuell nunmal für die meisten Arbeitnehmer verboten. Siehe Arbeitszeitgesetzt. Es muss halt "Freizeitausgleich" dafür geben. Oder halt über Tarifverträge geregelte "Geldentschädigung"


    Und Gesundheitsschutz hin oder her, gerade der Nachtzuschlag ist ja kein Gesundheitsschutz sondern quasi ein "Schadensersatz" dafür das man es sich antut... cafe01


    Also ich finde jetzt am Monatsende Gehaltsabrechnungen aus Stundenlöhnen und 3 Arten von Zuschlägen nun nicht gerade unübersichtlich, aber auch Geschmackssache.



    Worum es hier ja nun eigendlich geht ist, dass jemand sagt es gibt 20% mehr Geld. Was aber nur ein Teil der Wahrheit ist. Da halt dafür die Zuschläge wegfallen... Und wenn man es mal gegenrechnet, ist man meilenweit von 20% entfernt... Von Fragen der kalten Progression da ja nun alles an Einkommen voll versteuert wird mal abgesehen. Genauso sich hinzustellen das man es verhindert hat das der Urlaub runtergeschraubt wurde... Ich kenn den alten sächsischen ETV nicht auswendig aber ich denke mir mal dort bekommen die Kollegen auch nur 24 Tage. Weniger ist in Deutschland nicht möglich. Aber ich kann ja so tun als ob...
    Genauso die Aussage das man im Interesse der Arbeitnehmer auf den gleichen "Abstand" der Gehaltsgruppen achtete! Hallo? Es juckt mich doch als Arbeitnehmer überhaupt nicht ob die Differenz zwischen anderen Tarifgehältern gleich bleibt. Da fällt mir nur einer ein der da ein Interesse dran hat...

    Dieb: "Unterstellen sie mir etwa das ich klauen würde? Das habe ich doch garnicht nötig..."


    Detektiv: "Ich unterstelle nicht, ich stelle fest. Entscheidener Unterscheid!" lol01