Geldtransportfahrer von der Firma Prosegur auf der Flucht

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Solution.

  • Gelegenheit macht halt leider auch immer wieder Diebe.
    Wenn es ein Impuls war wird er schnell verfasst, hat er es länger vorbereitet, ...
    Zum Glück hat er seine Kollegen nicht mit einbezogen und dadurch gefährdet.

  • Ah wieder einmal München.
    26 Jahre, lässt die Vermutung zu das die Verlockung zu groß war.


    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin,und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen."
    Kurt Marti

  • Ich wiederhole mich zwar, aber "zu meiner Zeit" hätten schon die Einstellungskriterien diesen Fall verhindert. Mit dem Alter hat das nichts zu tun, mit den Möglichkeiten der "Personenaufklärung" im Vorfeld schon. palaber01

  • So meine ich es nicht colle. Ich gehe von einer überwiegenden Spontaneität aus.


    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin,und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen."
    Kurt Marti

  • "...Der Fahrer hatte der Polizei zufolge bereits Eigentums- und Körperverletzungsdelikte begangen. Daher konnten die Ermittler auch gleich nach dem Verschwinden des Mannes mit einem Fahndungsfoto nach ihm suchen. Warum der Mann mit diesem Lebenslauf bei einem Geldtransportunternehmen arbeiten konnte, ist unklar. Das Unternehmen, das ihn anstellte, lehnt bisher jede Stellungnahme ab..."
    lol02

  • Vielleicht denkt er dass er Millionär ist, wenn er nach seiner kurzen Haftstrafe wieder raus kommt und dass ihn die Zielfahnder, Versicherungsdetektive und Mafiosis nicht finden? :hmm: :S

  • Er mag ja diese Delikte begangen haben, nur wenn er nicht, noch nicht rechtskräftig verurteilt ist, taucht davon nichts im Kleinen polizeilichen Führungszeugnis auf.
    Sollte er ohne Kontrolle des Führungszeugnisses im Auto gesessen haben, so tut mir das für den Verantwortlichen nicht leid. Er gehört gefeuert.


    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin,und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen."
    Kurt Marti

  • http://www.br.de/nachrichten/o…en-fahrer-flucht-100.html


    juergen, Sonntag, 27.August, 17:34 Uhr
    12. Konsequenzen?


    Der Sicherheitsfirma "Prosegur" gehört die Erlaubnis solche Geldtransporte durchzuführen entzogen! Solche Leute als Geldtransportfahrer zu beschäftigen, zeugt von nicht Geschäftswürdig! Sind die Partner bei dem Bäcker ausgestiegen um Brotzeit zu holen? Sind die nicht auch bewaffnet? Hatte dieser "Serbe" eine Waffe und wenn ja, woher bekam er diese Erlaubnis? Fragen über Fragen, hoffentlich erhält die Allgemeinheit Auskunft darüber???
    Dies sind doch unhaltbare Fakten, denn mit solchen Leuten ist auch der normale Bürger bedroht, und bekommt diese Firma die Konsequenzen zu spüren?



    lol02 lol02 Wieder einer der keine Ahnung hat und einfach mal die Fresse aufmacht! lol01