Sicherheitsfirma Kötter verkauft Geldtransport-Sparte

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von cdn94.

  • Geld- und Wertdienste sind für uns mehr als vier Jahrzehnte lang ein wichtiges Geschäftsfeld gewesen. Unser Familienunternehmen hat hier immer aufs Neue erfolgreich investiert - aber wir wissen auch, dass Kötter im weltweiten Wettbewerb der großen Player nur mit ganz erheblichem Aufwand mithalten könnte“, erläuterte Friedrich P. Kötter, Verwaltungsrat der Kötter SE & Co. KG Security, die Veräußerung der Kötter Geld- & Wertdienste SE & Co. KG.


    http://www.sicherheit.info/artikel/2108960


    Informationen zu Loomis
    Loomis hat mit rund 23.000 Mitarbeitern in über 400 Niederlassungen in 20 Ländern eine starke internationale Präsenz aufgebaut. Der 1997 gegründete schwedische Konzern mit Hauptsitz in Stockholm expandierte bereits 2016 in Dänemark durch die Übernahme des Bargelddienstleisters Bankernes Kontantservice A/S (BKS). Am 27. Januar 2017 wurde die Übernahme aller Aktienanteile der belgischen Firma Cobelguard CIT NV bekannt gegeben, die auf Cash-Handling-Dienstleistungen spezialisiert ist. Ende 2017 folgte die Übernahme von 100 Prozent der Aktienanteile an der Wagner Seguridad Custodia y Transporte de Valores (Wagner) in Chile. Der Umsatz des Unternehmens im dritten Quartal 2017 (Juli bis September) wurde mit SEK 4,246 Millionen Schwedischen Kronen beziffert. Das organische Wachstum des Unternehmens liegt laut letztem Interim-Report des Unternehmens vom 8. November 2017 aktuell bei drei Prozent, das reale Wachstum bei fünf Prozent.

  • Könnte interessant werden. Die Schweden werden nicht so klein bleiben wollen wie Kötter.


    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin,und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen."
    Kurt Marti

  • Mm vielleicht findet mal wieder eine größerer Kundenverschiebung statt und der ein odere andere Anbieter wird etwas kleiner.


    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin,und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen."
    Kurt Marti