Arbeitszeiten, immer noch interessant?

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von cdn94.

  • Ich habe fast 25 Jahre voll, 24 davon in Dauernachtschicht. Begonnen mit 200 Stunden, dann ging es endlich aufwärts, 240 bis 290 Stunden je Monat.

    Anfangs waren die Schichten nur 8 Stunden, Objekt gab nicht mehr her.

    Die hatten noch eigene Pförtner, die Früh und Spät abdeckten.

    Waren die ersten 7 Jahre.

    Ab Euro Einführung wurde es besser, die Alt Pförtner gingen in Rente oder starben.

    Dann endlich freie Bahn, 14 Stunden je Schicht, wir fingen an wenn die Beschäftigten öffentlicher Dienst Feierabend machten.

    Nicht viel zu machen, Einlasskontrolle, Telefondienst, ist auch nicht viel nachts, nur nachmittags noch etwas.

    Man muß ja auch nur sagen, bitte rufen sie zu den Dienstzeiten Mo - Do 7 bis 16 Uhr und Freitag 7 bis 13 Uhr wieder an.:P

    Wochenenden und Feiertage waren 12 Stunden, ich habe alle Sonntage im Jahr und jeden Feiertag gearbeitet, 24 Jahre lang.

    Vergangenen Herbst wurde umgestellt, wir müssen jetzt auch werktags rund um die Uhr da sein.

    Für Einlasskontrolle, es ist immer ein Mann da.

    Also 12 bzw. 13 Stunden nur noch, da fehlt schonmal was. Dann wollte ein Kollege nicht mehr soviele Stunden, lächerlich 240 Stunden ist nicht viel.

    Also sind wir jetzt 4 Vollzeitbeschäftigte.

    Das ist natürlich ein Hauen und Stechen um Stunden. Der erste der meckerte war der Kollege dem die 240 Stunden zuviel waren. Ja vorher mal rechnen.

    Wir haben täglich 26 Stunden, bei Ablösung morgens und abend s je eine Stunde überlappend, also mit 2 Leuten.

    780 Stunden, mein Vertrag garantiert mir 240 Stunden, bleiben den restlichen 3 noch 540 Stunden.

    Bevor man fordert sollte man rechnen.:)

    180 x 8,84 brutto ist natürlich nicht viel.

    Ich habe sonst die letzten 15 Jahre immer 3300 Jahresstunden gemacht, so hoch komme ich leider nicht mehr.

    Freizeit nervt nur und ist teuer.

    Wenn ich arbeite spare ich Heizkosten, Strom, nutze meine Möbel nicht ab, jetzt gehts rapide bergab.

    Keine 48 Sonntagsstunden mehr je Monat, keine 36 Feiertagsstunden mehr, ich mag nicht teilen.:cursing:

    Das einzige womit man im Jahr richtig Geld machen konnte.

    Die Zeiten sind mies.

  • Schon, was soll ich da machen?

    Mein LKW Führerschein ist erloschen, Taxifahren ist für mich zu nervig.

    Muß ja ein Alleine Job sein. Kurierdienst vielleicht, aber ganz ehrlich darauf habe ich auch keine große Lust.

    Am liebsten sitze ich so rum. Online Poker läuft für mich auch nicht mehr so gut.

    Ist irgendwie eine lustlose Zeit, Sommer hasse ich sowieso.

  • Mach es so wie ich, schaffe Dir Bienen an. Machen kaum Arbeit, ich Imker Wesensgerecht und man kann Stundenlang davor Sitzen. ;)


    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin,und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen."
    Kurt Marti

  • Wieviel verdient man dabei?:)

    Als Hobby würde ich Gold suchen mal probieren.

    Kann man auch in Niedersachsen, Wietze, Örtze, in Hessen an der Eder, auch Weser ist einen Versuch wert. Reines Goldwaschen, nicht baggern. Dafür bekommt man hier keine Genehmigung.^^ Schon graben mit Schaufel ist genehmigungspflichtig, bekommt man fast nicht.

  • Für mich ist es Hobby. Der Honig ist für den eigenverzehr und Familie sowie Tauschhandel.


    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin,und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen."
    Kurt Marti