Fahrlässige Tötung:Anklage gegen Koblenzer Wachmann

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von VIPER.

  • [url=http://www.rpr1.de/de/component/option,com_tnm_news/task,detail/id,24862/Itemid,873/]RPR 1[/url]


    Zitat

    Gegen einen 48jährigen Wachmann, der in einer Koblenzer Kaserne versehentlich seinen Kollegen erschossen hatte, ist jetzt beim Amtsgericht Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben worden.


    Der Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma soll den tödlichen Schuss ausgelöst haben, als er im Wachraum unsachgemäß mit der Pistole hantierte, so die Staatsanwaltschaft Koblenz. Die Kugel durchdrang die linke Hand des Schützen und traf den neben ihm sitzenden 34jährigen in den Bauch. Obwohl unverzüglich Hilfe kam, starb das Opfer eine Stunde später an schweren inneren Verletzungen. Laut Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise darauf, dass die vollautomatische Waffe des 48jährigen einen technischen Defekt hatte. Bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung droht dem Mann eine Haftstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.

  • Eine vollautomatische Waffe? Für die zivile Wache einer Kaserne? Gibts sowas?

    Rotation ist Bewegung ohne Raumgewinn

  • Hatte ich auch gestern gestutzt. Aber nicht alle Schreiberlinge kennen sich aus.


    Die meinten bestimmt nur Automatik.


    g`day

    daffi


    _____________________________________________________________________


    Wer mich zur Sau machen will, wird merken, dass ich ein Schwein sein kann...
    ---
    Wir sprechen uns noch...
    _____________________________________________________________________


    VDK ----- Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

  • Autmatik würde ich auch sagen. Dass erschreckende ist, das jemand mit 48 Jahren in einen geschlossen Raum neben ihm der Kollege mit eine Waffe spielte. Hantieren würde ich das nicht mehr nennen. Es gibt viele Berichte über ähnliche Unglücke, wann lernen die Leute das eine Waffe kein Spielzeug ist?

    Geduld ist das einzige was man verlieren kann ohne es zu besitzen ( G.Chr.Lichtenberg )

  • Eindeutig eine Fehlinformation des Schreibers! Vollautomatische Waffen sind dem zivilen Bewachungspersonal auch bei Kasernenbewachungen nicht zugänglich. Es wird sich um eine Automatik handeln.


    Zitat

    Das deutsche Waffengesetz definiert vollautomatische Schusswaffen so, dass bei ihnen aufeinanderfolgende Schüsse aus einem Lauf abgefeuert werden. Dieses resultiert daraus, dass sich dieses Gesetz auf den zivilen Bereich beschränkt und, auch mehrläufige, Maschinenwaffen im Kriegswaffenkontrollgesetz unter dem Punkt Kriegsschusswaffen behandelt werden. Die Genehmigung zum Privatbesitz vollautomatischer Schusswaffen bedarf einer Sondergenehmigung, welche nur in seltenen Ausnahmefällen erteilt wird, insofern dient die Definition im Waffengesetz eher der Abgrenzung zu anderen Begriffen.

    wikipedia

  • Anscheinend funktioniert der Link [url=http://www.rpr1.de/de/component/option,com_tnm_news/task,detail/id,24862/Itemid,873/]RPR 1[/url] (nicht) mehr, oder ist das nur bei mir so?

    Ich kaufe ein A und möchte lösen, "Bockwurst".

    Einmal editiert, zuletzt von kalle ()

  • Stimmt.


    In allen anderen Berichten ist aber nur von "Waffe" die Rede.


    g`day

    daffi


    _____________________________________________________________________


    Wer mich zur Sau machen will, wird merken, dass ich ein Schwein sein kann...
    ---
    Wir sprechen uns noch...
    _____________________________________________________________________


    VDK ----- Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

  • Im Cache von google ist er aber noch zu finden.


    dass die vollautomatische Waffe des 48jährigen einen technischen Defekt hatte bei google eingeben.


    Erster Link ist der zu RPR1 - da auf Cache klicken.


    g`day

    daffi


    _____________________________________________________________________


    Wer mich zur Sau machen will, wird merken, dass ich ein Schwein sein kann...
    ---
    Wir sprechen uns noch...
    _____________________________________________________________________


    VDK ----- Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

  • Das Urteil stand am 21.07.2010 in der RZ:
    Das Amtsgericht in Koblenz Urteilte: 8 Monate Bewährungsstrafe.

    Geduld ist das einzige was man verlieren kann ohne es zu besitzen ( G.Chr.Lichtenberg )