Beiträge von kalle

    Wir der Grossteil von euch schon weiss, haben die Kollegen an den Flughäfen jetzt erstmals bundesweit ihren Tariflohn verhandelt und sind mit dem Tarifpartner Arbeitgeber zu einem Ergebnis gekommen.

    Einen wirklich lesenwerten Bericht könnt ihr auf TAZ.de lesen, wo es auch etwas um Tarifpolitk geht.



    Off topic

    Ach so sorry bin sehr spät dran, euch allen ein zufriedenes und gesundes Jahr 2019. :saint:

    Heute war der erste Warnstreik, der in verschiedenen Bundesländern stattfand. Von den bundesweit 12000 Beschäftigten sind ca. 3000 der Auforderung ver.dis gefolgt die Arbeit niederzulegen. Ich denke das die Geldtransporteure gezeigt haben, sich hier nicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen :saint:


    Die Tarifverhandlungen finden ja bundesweit statt, hier gilt es die regionalen Unterschiede in der Lohnhöhe zu minimieren. Gerade in den östlichen Bundesländern wird weniger gezahlt, eine Angleichung sollte aber nicht zu Lasten der westlichen Bundesländer erfolgen.

    Vor dem Hintergrund zeichnen sich schwierige Verhandlungen ab, eine grosse Verantwortung seitens Tarifkomission und der Arbeitgeberseite.

    Wie sind Tarifvertäge zu lesen, was bedeutet Tätigkeitsbeschreibung gerade bei einer Zuordnung im Einzelfall ? Was ist wenn es in den Tarifverträgen, anscheinend, Spekulationsraum gibt ?

    In dem Zusammenhang recht wichtig, gerade wird hier in Nordrhein-Westfalen ein Lohntarifvertrag mit einer neuen Lohnstruktur gültig werden. Da wird es natürlich zu Meinungsunterschieden bei der Zuordnung von Lohngruppen kommen.



    Was ist ein Einkauszentrum ?


    Zitat


    Auszug



    Gemäß der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) kommt es bei der Auslegung einer Vorschrift auf den „objektivierten Willen des Gesetzgebers“ an, so wie er sich aus dem Wortlaut der Gesetzesbestimmung und dem Sinnzusammenhang ergibt, in den die Vorschrift hineingestellt ist.


    Ein wichtiges Urteil, wenn man auch Tarifverträge seitens der "GÖD" heranzieht was es bedeutet kann, steuerfreie Zuschläge abzuschaffen. :thumbdown:


    Zitat


    Auszug


    Zulagen für Arbeit an Sonn- und Feiertagen sind unpfändbar. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 19.10.2018, veröffentlichten Beschluss entschieden (AZ: IX ZB 41/16). Er schloss sich damit der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts an. Danach sind Zuschläge für Samstagsarbeit aber nicht geschützt.

    Damit hatte ein überschuldeter Bademeister aus Rheinland-Pfalz teilweise Erfolg. Er ist bei einer Gemeinde angestellt und arbeitet während der Badesaison regelmäßig auch an Wochenenden und Feiertagen. Er ist in Privatinsolvenz und streitet mit dem Insolvenzverwalter, in welchem Umfang die Gläubiger auch auf seine für diese Dienste gewährten Zulagen zugreifen können.

    2016 hatte der BGH bereits entschieden, dass Nachtarbeitszuschläge nicht pfändbar sind (Beschluss vom 29.06.2016, Az.: VII ZB 4/15).

    Unpfändbarkeit Zuschläge

    Nullrunde in Hamburg ?


    Hier, wie auch in allen anderen Bundesländern, wird nicht mehr für die Kollegen an den Flughäfen verhandelt, die verhandeln jetzt bundesweit.

    Hier nun etwas detailierte Infos die ihr aus der Anlage entnehmen könnt.


    Die ganze Branche muss endlich attraktiver werden, hier in Nordrhein-Westfalen gehen wir da die richtigen Schritte. Wenn man sich so umhört/sieht ist der Bedarf an gut ausgebildeten Sicherheitskräften hoch.

    Die Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft (GSSK) liegt ab 01.01.2019 bei 16,26 € Stdl. Mit einer Regelarbeitszeit von 173 Monatsstunden kommt man auf relativ gute Bruttolöhne wie ich meine.


    Oh, seh gerade das man registriert sein muss um die Datei zu lesen, ok muss wohl so sein :P

    Liebe Kollegen


    in NRW, mit über 52000 Beschäftigten in der Wach- und Sicherheitsbranche, hat die Tarifkommission von Ver.di das erfolgreichste Ergebnis seit über zehn Jahren erzielt. Der Abschluss umfasst eine Lohnsteigerung der insgesamt 13 Lohngruppen von 6% - 10,1% in einem Zeitraum von 24 Monaten.


    Die unterste Lohngruppe 7 steigt zum 01.01.2020 auf 11€, das entpricht einer Lohnsteigerung von 8,1%, in dieser LG arbeitet ein Großteil der Beschäftigten.


    Eine, gerade im Werkschutzbereich häufig anzutreffende LG, die Lohngruppe 9 steigt zum 01.01.2019 auf 12,39€ (3,5%), zum 01.01.2020 auf 12,81€ (3,4%)

    hier also ein gesamter Zuwachs um 6,9%.


    Das der Abschluss nach nur einer Verhandlungsrunde zustande kam, unterstreicht nach meiner Meinung den ernsten Willen beider Verhandlungspartner unsere Branche aus dem Niedriglohnsektor herauszuholen. Auch die hohe Zahl von offenen Stellen, gerade auch qualifizierte Arbeitsangebote, muss eine Rolle gespielt haben.


    Wir sind es uns eben auch wert ;)



    Weitere Details zum Tarifergebnis gibst in den nächsten Tagen und natürlich auch auf der Webseite der Wach-und Sicherheitsbranche in NRW seitens der Gewerkschaft ver.di !

    Da hast du sicher recht, preiswert ist das nicht wirklich. Das billigste Angebot wäre 200Mbit/s down 100Mbit/s up, im ersten Jahr 25€ danach 45€ wobei der mitgelieferte Router kein Wlan anbietet :rolleyes:, soll es dann mit Wlan sein kommen nach 2€ pro Monat obendrauf.


    Ich denke nach allem abwägen ist das der richtige Schritt. Ob ich das später noch bezahlen kann weiss ich nicht, eins ist aber klar, wie es augenblichlich aussieht mit bis 16Mbit/s für 42€ pro Monat würden mich die 10€ Ersparnis, im Vergleich zu den Kosten bei echten 400Mbit down mit Wlan, nicht wirklich retten :P


    Jetzt ein paar Details aus der Lohnforderungen seitens verdi in NRW


    Erhöhung der LG 7 auf 11 € Std. entspricht 8%

    ( Die LG 7 ist die niedrigste Lohngruppe macht aber das Hauptvolumen am Umsatz in NRW aus)


    Erhöhung LG 1-4, 5a, b, 6, 8-15, 19 um 6%


    Erhöhung LG 5c um 8%


    Erhöhung der Pauschale für Hundefutter auf 5 € für betriebseigene und nicht betriebseigene Hunde


    Zuschlag für Betriebssanitäter 1,50 €/Stunde


    Erhöhung Gehälter um 5 %


    Einführung einer Migliedervorteilsregelung



    Alles weitere gibts auf wasi-nrw.de

    Der Lohn- und Gehaltstarifvertrag in Baden-Württemberg wurde von ver.di zum 31.12.2018 gekündigt.


    Erhöhung aller Lohn/Gehaltsgruppen um 6 %

    Erhöhung der Azubivergütung um 50 € pro Monat und Ausbildungsjahr

    Laufzeit des TV ein Jahr - also bis zum 31.12.2019


    Weiter Details erfahrt ihr auf der verdi Webseite für das Land Baden-Württemberg.