Beiträge von Chefin

    Hallo zusammen,


    mir drängte sich letztens eine Frage auf:


    Gerade im Pfortendienst gibt es ja einige Lohngruppierungen, die abhängig davon sind, welche Tätigkeiten dort zu erledigen sind.


    Wenn man nun feststellt, dass die Lohngruppe, in die man einsortiert wurde, nicht der entspricht, die man hätte haben müssen, wen kann man da einschalten, um im Zweifel den Arbeitsplatz und die Tätigkeiten zu beurteilen?


    Ich glaube kaum, dass eine Diskussion mit dem Arbeitgeber Erfolg hat, denn er hat einen ja bewusst so eingruppiert.


    Beispiel: Telefonzentrale. Scheint ein dehnbarer Begriff zu sein. Für den einen ist es erst dann eine, wenn man die gesamte Anrufabwicklung des Unternehmens erledigt, für den anderen schon, wenn man die Unternehmenseigene Zentralstelle nachts und am Wochenende übernimmt, weil auf den SD umgeleitet wird.


    Es kann doch nicht sein, dass man die Lohngruppenbeschreibung so auslegen kann, wie man möchte.



    Wäre interessant zu erfahren, welche neutrale Stelle solche Fragen eindeutig beantworten kann, wenn man im Gespräch mit dem AG nicht weiterkommt.


    Schönen Sonntag noch,


    Gruß Chefin

    Das ist ja das Blöde.
    Die anderen müssen es auch nutzen.
    Und du weisst selber, wie schwer es ist, Leute von etwas abzubringen, was sie selbst für das Beste halten.
    Also nützt es mir herzlich wenig, eine neue App zu laden, wenn keiner mitzieht...

    Also ich muss jetzt auch mal was sagen.


    Ich war selber in der letzten Zeit kaum hier, obwohl ich ein treues Mitglied der Community bin.
    Das hatte berufliche Gründe. Manchmal geht es auf der Arbeit halt heiss her, und bei vielen 12er Schichten ist mein erster Gedanke zuhause bestimmt nicht, den PC anzumachen...


    Ja, es ist ruhig hier. Aber was heisst das schon? Dass das Forum deswegen keine Lebensberechtigung mehr hat? Mitnichten.


    Für viele Berufsanfänger ist es ein wertvolles Nachschlagewerk, so wie es für mich auch der Anfang hier war. Man darf ja nicht vergessen, zu wievielen Themen schon geschrieben wurde, wieviele Infos schon zusammengekommen sind.


    Es gibt halt nicht jeden Tag tausende von neuen Beiträgen, nicht dauernd etwas Neues zu erzählen. Aber das ist doch normal. Oder soll man jeden Tag über schon behandelte Themen sprechen? Wie langweilig!


    Also bitte messt das Forum nicht am aktuellen Stand, sondern seht es insgesamt. Und das halte ich absolut erhaltenswert!


    Gruß Chefin

    Also so wie ich das bisher gelesen habe,


    geht das doch nur unter Leuten, die Facebook-User sind. Der Unterschied ist, du kannst auch mit Leuten chatten, mit denen du nicht befreundet bist.


    :(

    Ich sehe das Ganze auch nicht so dramatisch wie Arwed.


    Letztlich bietet das Forum ein umfassendes Archiv an Informationen zu sämtlichen Themen im Wachgewerbe, alleine das macht es schon so wertvoll.


    Wenn neue User Fragen haben, werden sie auch beantwortet.


    Und einen "alles mögliche, Hauptsache irgendwas"-Poster wie Mecklenburger, halte ich nicht für erstrebenswert.


    Und letztlich: Diese Diskussion über Leben oder Sterben des Forum und wer woran Schuld hat und wie schlecht hier alle arbeiten hat eigentlich in der "Öffentlichkeit" überhaupt nichts zu suchen, sondern sollte unter den Moderatoren u. Admins geklärt werden. Ein wenig Diskretion wäre nicht schlecht, Arwed.

    Nun ja,


    würde man alles anbieten können, könnte ein findiger Mensch auf die Idee kommen, sich nur deswegen hier anzumelden, um seine Ware einem noch breiterem Publikum anbieten zu können.


    Das ist natürlich nicht Sinn der Sache.


    Würde man zwar schnell merken, aber ist mühselig, ständig darauf aufpassen zu müssen.

    Ok, wenn jemand ständig dieselbe Ware anbietet, dann kann man schon davon ausgehen, dass er Handel damit betreibt.


    Ich meinte ja den "kleinen Mann", der vielleicht Handschuhe falsch gekauft hat, oder wie mali mann Welpen hat, oder sowas.


    Vielleicht gibt es ja auch gar keinen Bedarf für so eine Plattform.


    Und colle, natürlich sollte sie auch forenbezogen sein. Also nicht seine Märklin-Eisenbahn hier inserieren....(obwohl da manche Kollegen garantiert drauf scharf sind :D )


    War ja nur eine Idee, damit einzelne Anfragen nicht ziellos durchs Forum irren und sie niemand findet...

    Hallo,


    hatten wir das vielleicht irgendwo schon erwähnt? Keine Ahnung.


    Die Welpenanzeige von mali-mann brachte mich darauf:


    wie wäre es mit einer unverbindlichen Kleinanzeigen-Ecke?


    Von Privat an Privat. Ohne Gewähr.


    Oder geht das rechtlich nicht? Ich meine, viele Foren haben An- und Verkaufsplattformen.


    8)

    Nutze die Gelegenheit und studiere deren nächtliches Verhalten.


    Schreib ein Buch darüber und werde der neue Dr. Grzimek; weltberühmt, mit eigener TV-Show :thumbup:
    Danach schreibst du noch ein Buch für Hundetraining bezüglich Jagdtrieb-Erziehung, und du wirst noch berühmter!


    Du kannst es aber auch lassen und den Kaninchen Namen geben. Macht das Ganze familiärer :P

    @ Horus


    Stimmt, die Römer müssen spinnen, das hab ich mir im Lateinunterricht auch gedacht, als ich diese Sätze / Wortkolonnen übersetzen musste.... :| Punkt und Komma wurden wohl erst später eingeführt....


    :D

    AGENT


    Freu dich, dass du nach deiner "Schnarchnasen"-Bemerkung noch vernünftige Hilfe erhältst.


    Das Forum hat ein gewisses Respekt-Niveau, und das möchten wir auch behalten.


    Vielen Dank.

    Willkommen auch von mir hier im Forum,


    und wie colle schon schrieb, Beiträge bitte nicht im Chatformat schreiben, man verliert etwas die Übersicht.


    Es sei denn, du bist Römer, denn die Sätze im Lateinischen sind auch ellenlang :D

    Meine grundlegende Meinung ist:


    Im Sinne des AG, UVV und Kunden haben Kampfmaschinen (Hunde) im Sicherheitsdienst nichts zu suchen. Auch nicht derartig eingestellte Hundeführer. Von denen wollen zu viele die Konfrontation, und hoffen förmlich auf einen Konflikt. Die Hunde sind absolut überqualifiziert und der Hundeführer hat dann die völlig falsche Einstellung zur Arbeit. Und diese Kombination birgt ein immenses Gefahrenpotential.


    Denn letztlich wollen wir Sicherheit vermitteln und nicht Angst und Schrecken.


    (Speziell angeforderte "böse" Hunde mal ausgenommen, denn mache Kunden haben sehr eigenartige Wünsche...)

    Damals waren Nachtwächter auch Nachtwächter, und Pförtner waren Pförtner.


    Wie gesagt. Damals.


    Die Zeiten haben sich aber geändert, die Mitarbeiter verfügen über immer mehr Fachwissen, die Aufgaben erweitern sich, werden anspruchsvoller.


    Alleine deshalb finde ich es auch in Ordnung, wenn sich die Bezeichnung dann auch anpasst. Wir sind einfach keine Pförtner mehr. Wir sind Sicherheitsmitarbeiter.


    Warum uns unter den Scheffel stellen (lassen)? Dann fangen vielleicht auch endlich mal diejenigen an umzudenken, die immer noch meinen, wir bekämen unser Geld fürs Nichtstun. (Was mich immer sehr sehr ärgert).